Hund Charly rettet schlafende Familie vor Feuertod

Die Zimmererwerkstätte der Nachbarn stand in Vollbrand, Hund Charlie weckte sein Frauerl Petra Vitzthum. © Bild: Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger

Ein Mischlingsrüde machte seine Besitzer auf einen Brand bei den Nachbarn aufmerksam.

Der Charly hat sich eine Extraportion Knackwurst verdient“, sagt Petra Vitzthum aus Maria Schmolln (OÖ) und tätschelt liebevoll ihren braunen Mischlingsrüden: „Ohne ihn wäre es für meine Schwägerin, den Schwager und den Neffen heut’ Nacht sehr kritisch geworden – wahrscheinlich hat er ihnen sogar das Leben gerettet.“

Es war kurz vor ein Uhr Früh, als Charly in der Küche plötzlich zu bellen begann und nicht mehr aufhören wollte. „Mein Mann Herbert und ich haben im Wohnzimmer vor dem Fernseher geschlafen“, erzählt Vitzthum. Da der Hund unbedingt ins Freie wollte, dachte sie, dass sich draußen jemand aufhält. „Ich hab’ beim Fenster rausgeschaut und gesehen, dass die Zimmererwerkstatt des Neffen in Vollbrand steht.“

Während Herbert und Sohn Dominik bis zur Ankunft der Feuerwehr erfolglos versuchten, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen, wollte Petra Vitzthum die Verwandten wecken, die nur drei Meter neben der brennenden Werkstatt schliefen. „Ihre Haustürklingel ist aber nicht mehr gegangen, ich hab’ daher laut zu Schreien begonnen.“ Marianne, Alois und Stefan P. wurden davon und von der Feuerwehrsirene geweckt.

Bis auf Grundmauern

„Es war eine knappe Angelegenheit, die Flammen haben sich irrsinnig schnell ausgebreitet“, bestätigt Feuerwehrchef Stefan Liedl. Durch den Einsatz von mehr als 180 Kameraden sei es jedoch gelungen, ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohnhaus zu verhindern.

Die Flammen konnten erst in den Morgenstunden endgültig abgelöscht werden. Das vor rund vier Jahren errichtete Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Zahlreiche Maschinen, Zimmerer- und Tischlerwerkzeug wurden vernichtet. Geschätzter Sachschaden: 170.000 Euro. Die einsturzgefährdete Brandruine muss abgerissen werden. Als Brandursache konnte ein Kurzschluss bei einer Wanddurchführung einer elektrischen Leitung festgestellt werden.

Für Hund Charly und die Familie Vitzthum war es eine aufregende Nacht: „Wir haben kein Auge zugebracht, aber das war es wert. Wenn Nächstenhilfe erfolgreich ist, entschädigt das alles.“

Erstellt am 24.01.2015