FPÖ-Politiker empört mit „Schwuchteln“- Posting

facebook.jpg
Foto: Timur Emek/dapd

Die KPÖ zeigte einen blauen Gemeinderat aus dem Mühlviertel an.

Ich habs schon mal zum Ausdruck gebracht: ab mit den Schwuchteln hinters VOEST-Gelände“. Mit diesem Posting auf der Facebook-Seite der FPÖ-Linz sorgt Wolfgang Kitzmüller, FP-Gemeindevorstand von Kirchschlag bei Linz, für Empörung.
Den Appell hatte der 56-Jährige am 18. Jänner unter ein Internet-Voting der FPÖ zum  Thema Schuldenerlass für die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Homosexuellen-Initiative (HOSI) Linz platziert. Das Posting wurde inzwischen gelöscht, dem KURIER liegt allerdings ein Screenshot vor.

46-53410877.jpg Foto: privat Wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung erstattete die KPÖ am Donnerstag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Linz. Hintergrund: Im Bereich der heutigen voestalpine (früher Hermann-Göring-Werke) befand sich zwischen 1938 und 1945 ein Außenlager des KZ Mauthausen, in dem rund 40.000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter interniert waren. „Die Aussage Kitzmüllers stellt eine Gutheißung der vom Nazi-Regime betriebenen Verfolgung und Tötung von Homosexuellen  dar“, meint KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner.

Entsetzt ist  auch HOSI-Sprecher Gernot Wartner: „Kitzmüllers Aussage ist völlig indiskutabel, ein Mandatar mit derartiger Geisteshaltung hat in einer demokratischen Volksvertretung nichts mehr verloren.“ Die HOSI überlegt eine Strafanzeige wegen Verhetzung.
Kitzmüller selbst bestreitet die Vorwürfe: „Mein Posting hat nichts damit zu tun, was früher auf dem Voest-Gelände war.“ Doch für seine Wortwahl entschuldige er sich. „Die war unangebracht und nicht in Ordnung.“ 

(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?