"Er liegt irgendwo da draußen"

Von Hans Traxler fehlt weiterhin jede Spur. Sohn David ist verzweifelt, hält aber jede weitere Such-aktion für sinnlos.

Drei Stunden Schlaf pro Nacht, mehr nicht. Immer wieder wacht David Traxler auf, schaltet seinen Laptop ein, schaut sich auf google.at Karten aus dem Gebiet rund um Bad Goisern an und überlegt, wo er seinen Vater noch überall suchen könnte. "Ich bin psychisch an meine Grenzen gestoßen", sagt Traxler im Gespräch mit dem KURIER.
Kein Wunder: Sein Vater Hans wird vermisst. Von ihm fehlt seit 11. August - das sind jetzt schon mehr als zwei Wochen - jede Spur. Der 52-jährige Ex-Radrennfahrer war auf Kur in Bad Aussee und unternahm an diesem Tag eine Tour mit seinem silber-blauen Ritchey-Mountainbike. "Das hat er sich erst vor Kurzem über willhaben.at zugelegt", erzählt Sohn David. Am 11. August gegen 20 Uhr meldete sich Hans Traxler per Handy noch kurz bei einem Freund und erzählte ihm, dass er gerade auf einem verwurzelten Weg unterwegs sei, der zum Bad Goiserner Ortsteils Lasern gehöre. Und er wolle über den Sommersbergsee Richtung Bad Aussee fahren. Dieses Telefonat war das letzte Lebenszeichen von Hans Traxler.

Handy-Peilung

Alle bisherigen Suchaktionen verliefen ergebnislos. Auch ein Hubschraubereinsatz mit Wärmebildkamera brachte nichts. Genauso wenig wie die versuchte Handy-Peilung. "Da konnte zwar das Gebiet eingegrenzt werden, gefunden hat man ihn aber nicht", so David Traxler. Und die Spürhunde waren in dem unwegsamen Gelände ebenfalls völlig überfordert.
"Vielleicht hat mein Vater die einbrechende Dunkelheit unterschätzt und ist abgestürzt. Er ist ohne Licht gefahren. Ich bin sicher, dass er irgendwo da draußen liegt", zerbricht sich der 23-jährige Elektrotechniker seinen Kopf. Das Gerücht, sein Vater könnte Selbstmord begangen haben, schließt David Traxler aus. "Das ist Blödsinn. Das hätte er nie gemacht. Ihm ging es gesundheitlich viel besser."
Zur Erklärung: Hans Traxler war nach einem Burn-out zur Kur in Bad Aussee. Dass der ehemalige Top-Radler - er nahm zwei Mal (1980 Moskau, 1984 Los Angeles) an den Olympischen Spielen teil - neuen Lebensmut geschöpft hat, beweist die Tatsache, dass er sich intensiv auf den Sauwaldman-Marathon (findet übrigens heute statt) vorbereitete. "Er hat sich schon riesig auf diesen Bewerb gefreut", sagt David Traxler, der jede weitere Suchaktion für sinnlos hält. "Polizei und Bergrettung haben alles unternommen, um meinen Vater zu finden. Ich bin auch selbst die ganzen Wege abgefahren. Ich kann jetzt nur noch hoffen, dass er durch Zufall von Wanderern oder Bikern entdeckt wird."
Bis es so weit ist, wird sich David Traxler voll in seine Arbeit stürzen. "Da kann ich nicht so viel nachdenken." Am schlimmsten seien die Wochenenden. "Weil ich da Zeit habe und mir alles Mögliche durch den Kopf geht."

Fall Traxler

Hans Traxler ist seit einer Mountainbike-Tour am 11. August 2011 in der Gegend von Bad Goisern abgängig. Fest steht: Der bekannte Ex-Radrennfahrer aus Linz war gegen 20 Uhr gerade im Ortsteil Lasern auf 900 Metern Seehöhe
unterwegs, als er spurlos verschwand. Mehrere Suchaktionen verliefen bisher ergebnislos. Sohn David Traxler (23) hält jede weitere Suche für sinnlos und hofft jetzt, dass Wanderer oder Biker durch Zufall die Leiche seines Vaters finden.
Hans Traxler ist 175 cm groß, hat blaugraue Augen und braune, kurze Haare. Der 52-Jährige trug bei seiner Tour einen weißen Helm mit blauem Rand und eine grün-gelbe Rad-Dress. Er war mit einem silber-blauen Ritchey-Mountainbike unterwegs.

Hinweise nehmen das LKA Steiermark unter Telefon 059133/60-3333 und das LKA Oberösterreich unter Tel. 059133/40-3333 entgegen.

Erstellt am 05.12.2011