Elegante Trachten sind angesagt

Trachten liegen bei Hochzeiten in Oberösterreich, speziell im Salzkammergut, im Trend © Bild: SagJA-im-Salzkammergut/Heinz Hudelist

Mode. Viele Paare heiraten in edlen Dirndlkleidern und Anzügen

Trachten sieht man bei Hochzeiten in Oberösterreich immer wieder“, sagt Hochzeitsplanerin Karin Beck aus Ansfelden. Oft werde die standesamtliche Trauung in Tracht gefeiert und die große Hochzeit in weiß. „Man merkt extreme regionale Unterschiede.“

Gabi Socher, Hochzeitsplanerin aus Gmunden bestätigt diesen Trend. Er sei seit mehreren Jahren spürbar. „Brautkleider generell sind regional unterschiedlich, wenn sich die Braut mit einer bestimmten Region identifizieren will.“ Besonders sichtbar sei das bei Dirndlkleidern. „Wer das nicht so deutlich zeigen will, wählt ein Brautkleid, das möglichst gut zu einem passt.“ Das könne auch ein modernerer Stil sein. Von der Möglichkeit, aus dem Vollen zu schöpfen spricht Irene Reitböck. „Es gibt viele schlichte Trachtenkleider und Mischformen aus Trachten- und Brautkleidern“, sagt die Hochzeitsplanerin aus Haag am Hausruck. Für ein Brautkleid müsse man in etwa mit 1.300 Euro rechnen, für ein Herrenoutfit inklusive Schuhe zwischen 800 und 1.000 Euro.

Schlichter Stil

„Das schlichte Brautkleid ist ein zeitloser Klassiker, der durch die britisch-royale Hochzeit von Harry und Meghan wieder bekannter ist“, sagt Socher. Nach wie vor sei auch Spitze in. Nach Becks Erfahrung werden ausgestellte Tüllröcke oder ganz zart, schlicht und geradlinige Kleider gekauft. „Der Fokus ist wieder mehr auf die Braut gerichtet als wir es zwischenzeitlich schon gesehen haben.“ Farblich gibt es kaum Vorgaben, aber Trends. Modern ist laut Socher immer, was zu einem selbst passt. Beck sagt, besonders gefragt sind heuer Rosé und Nude-Töne, sowie Pfirsich und Apricot. Sichtbar werde dieser Trend auch bei der Dekoration. „Diese Farben werden nächstes Jahr sicher noch mehr kommen.“

Emotionale Fotos

Der Hype um „Trash the dress“, den es in den letzten Jahren gab, scheint zurück zu gehen. Fotoshootings in Seen oder andere actionreiche Aktivitäten werden nach der Hochzeit mit dem gebrauchten Brautkleid unternommen, um möglichst außergewöhnliche Bilder zu bekommen. Heute wird das mit vielen Emotionen verbundene Hochzeitskleid laut Beck wieder mehr zu einer Art Heiligtum, das man aufhebt.

( kurier.at , michaela.greil ) Erstellt am 27.05.2018