© Crossing Europe

Chronik Oberösterreich
04/30/2012

Ein Pferd, eine Obdachlose und die Staatsgrenze

Drei filmische Höhepunkte des Crossing-Europe-Festivals in Linz.

von Jürgen Pachner

Es war das cineastische Ereignis des Crossing Europe Filmfestivals in Linz: Béla Tarrs „Das Turiner Pferd“. Ein in schwarz-weiß gehaltenes Endzeitdrama, das höchsten visuellen und formalen Ansprüchen gerecht wird.  Tarr zeigt die vermutlich letzten sechs Tage im Leben des Kutschers  Ohlsdorfer und dessen Tochter, die Ende des 19. Jahrhunderts in einer ärmlichen Hütte in der Puszta  der Apokalypse entgegensteuern.

Zweieinhalb Stunden wird den beiden zugesehen, wie sie – untermalt von Mihály Vígs grandioser Musik – nahezu wortlos einen Schicksalsschlag nach dem anderen über sich ergehen lassen müssen. Schließlich kein Wasser, keinen Schnaps, und auch kein Licht mehr haben. Nur noch Dunkelheit und Sturm, der immer heftiger zu blasen beginnt.

Beeindruckend – wegen seiner schonungslosen Genauigkeit – auch der französische Beitrag „Louise Wimmer“, in dem eine 50-Jährige nach einer Trennung obdachlos wird, aber versucht, ihren Stolz nicht zu verlieren.
Meinungsbildend die Kurt-Langbein-Doku „Grenzfälle“, in der Robert Menasse exemplarisch zeigt, wie sinnlos Staatsgrenzen sein können.  Sein Credo: „Sie sind kriminell und unnatürlich.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.