© Privat

Desselbrunn
09/05/2013

FPÖ-Facebook-Freundschaft mit Führungsriege von „Objekt 21“

Funktionäre aus Desselbrunn wollen von strafrechtlichen Ermittlungen nichts gewusst haben.

von Jürgen Pachner

Die Zerschlagung des kriminellen Neonazi-Netzwerks „Objekt 21“ durch Polizei und Verfassungsschutz in Desselbrunn (OÖ) hat heuer europaweit für Schlagzeilen gesorgt. Vergangene Woche erst wurde in Thüringen (Deutschland) wieder ein gesuchtes Mitglied verhaftet.

Auch in der 1700-Einwohner-Gemeinde Desselbrunn hat es in der Vergangenheit Razzien, Hausdurchsuchungen und Festnahmen gegeben. Zwei Funktionäre der FPÖ Desselbrunn wollen davon aber nichts mitgekriegt haben.

Wie Karl Öllinger, Nationalratsabgeordneter der Grünen, herausfand, waren Stefan H. und Franz S. am Donnerstag auf Facebook noch mit drei führenden Kadern des aufgelösten „Kulturvereins“ (dem in U-Haft sitzenden Ex-Obmann Manuel S., Ex-Schriftführer Bernd H. und Ex-Obmann-Stellvertreter Alexander M.) befreundet.

„Kann passieren“

Vom KURIER damit konfrontiert, fand FPÖ-Landesparteisekretär Gert Bachmann nichts Verwerfliches dabei: „Sie wussten nicht, dass gegen die Drei ermittelt wird. Die Landesgruppe sieht kein Problem in der Sache – so etwas kann schon passieren.“

Bachmann kündigte an, dass H. und S. die „Objekt 21“-Mitglieder aber bis zum Abend aus ihrer Freundesliste entfernen. „Sie kannten sie vom Fortgehen und haben von strafrechtlichen Verwicklungen nichts geahnt.“ Das sei für ihn glaubhaft, auch wenn Stefan H. nur wenige Häuser vom früheren Vereinszentrum entfernt zu Hause ist.

Bachmann: „Normalerweise schnüffelt man nicht allzu sehr in der Privatsphäre von Bekannten herum.“ Beide Funktionäre seien berufstätig und hätten daher keine Zeit, als eine Art Privat-Stasi zu agieren.

„Diese Begründung ist lachhaft und unglaubwürdig“, kritisiert Öllinger. Es sei erschreckend, wenn derart enge Kontakte zwischen Mitgliedern eines kriminellen Nazi-Netzwerks und freiheitlichen Lokalfunktionären bestünden. „Bezeichnend ist auch, dass etwa Bernd H. auf seiner ,Gefällt mir’-Liste lange Zeit die FPÖ Desselbrunn und Alexander M. den HC Strache angeführt hatten.“

Robert Eiter, Sprecher des oö. Netzwerks gegen Rechtsextremismus, schenkt der Rechtfertigung der FP-Funktionäre ebenfalls wenig Glauben: „In einem Ort dieser Größe und der medialen Berichterstattung zu dem Fall erscheint es mir nahezu unmöglich, davon nichts zu wissen.“ Offenbar sei das aber das Schicksal vieler freiheitlicher Funktionäre in OÖ: „Nach dem Motto: engstens verbunden mit der braunen Szene, dabei aber unschuldig wie die Neugeborenen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.