© Josef Ertl

Chronik Oberösterreich
07/29/2020

Demo für autofreien Linzer Hauptplatz untersagt

Der Zweck sei erfüllt. Stattfinden darf nur mehr die Abschlusskundgebung am Freitag.

von Petra Stacher

Zwei Tage lang war es der Bewegung „Autofreitag“ möglich, ihren selbst ernannten Probebetrieb für einen autofreien Linzer Hauptplatz durchzuführen. Nun bereitete die Landespolizeidirektion OÖ (LPD) diesem ein Ende: Bis auf die Abschlusskundgebung am Freitag sind alle weiteren Versammlungen untersagt.

Seit Montag blockierten die Aktivisten jeweils ab 16 Uhr die Zufahrt auf der Theatergasse. Die zuvor befürchteten Staus blieben aus. Für die Bewegung ein Erfolg.

Zweck sei erfüllt

Bereits zu Beginn ließ die Polizei anklingen, je nach Verkehrssituation die Lage zu beurteilen und gegebenenfalls die Versammlung – die für eine Woche geplant war – zu untersagen. Grund für die Untersagung sei laut LPD nun jedoch ein anderer: Der Zweck sei erfüllt, es wäre nur mehr eine Wiederholung der Meinungskundgebung. „Autofreitag“ geht davon, aus, dass vonseiten der Stadtpolitik Druck ausgeübt worden sei. Denn am Dienstag sagte Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) dem

KURIER, dass die Aktion nichts an seiner Entscheidung ändere: „Wir brauchen vorher alle neuen Donaubrücken.“ Er hatte zuvor nach kurzer Zeit einen Probebetrieb zum autofreien Hauptplatz abgedreht. Für Autofreitag war die Aktion dennoch ein Erfolg: „Wir haben gezeigt, dass ein Hauptplatz ohne Autos möglich ist.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.