Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung in Altenfelden

© APA/FOTOKERSCHI.AT

Oberösterreich
06/03/2016

Brandanschlag auf Asylheim: Viele Hinweise aus der Bevölkerung

Dem Vernehmen nach nehmen die Ermittler auch die rechte Szene unter die Lupe. Polizei schweigt, um Ermittlungen nicht zu gefährden.

Nach dem Brandanschlag auf eine noch nicht bewohnte Flüchtlingsunterkunft in Altenfelden (Bezirk Rohrbach) hat sich die Polizei am Freitag in Schweigen gehüllt: Die Arbeit der achtköpfigen Sonderkommission laufe auf Hochtouren, so Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. "Über Details kann ich nicht reden", sagte er, "um die Ermittlungen nicht zu gefährden".

Es gebe grundsätzlich keine neuen Erkenntnisse, berichtete Pilsl, aber viele Hinweise aus der Bevölkerung, denen man explizit nachgehe. Dem Vernehmen nach nehmen die Ermittler auch die rechte Szene unter die Lupe.

Die Sonderkommission, die nach der Brandstiftung in der Nacht auf Mittwoch eingerichtet worden ist, besteht aus Beamten des Verfassungsschutzes, des Landeskriminalamtes und Polizisten aus der Region. Für sachdienliche Tipps, die zur Aufklärung des Falles führen, hat die Exekutive zudem eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgelobt.
Auf der politischen Ebene hat LH Josef Pühringer (ÖVP) am Freitag berichtet, dass die von SPÖ und Grünen geforderte Wiedereinsetzung des Landessicherheitsrates wahrscheinlich ist. "Wie ich es sehe, wird es eine Einigung geben."

Zuletzt war das Gremium immer wieder daran gescheitert, dass sich SPÖ und FPÖ nicht über die einzuladenden Experten einigen konnten. Pühringer betonte, er wolle die Neuauflage "nicht nur im Licht von Altenfelden sehen".

48 Flüchtlinge sollten in den kommenden Wochen in das vom Roten Kreuz betriebene Objekt einziehen. Gegen 1.45 Uhr hatte ein Passant die Flammen entdeckt und Alarm geschlagen. Der Holzriegelbau stand binnen Minuten in Vollbrand. 120 Feuerwehrleute bekämpften die Flammen, das Gebäude wurde aber völlig zerstört.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.