277 Euro für einen Familien-Skitag

Skifahren ist eine kostspielige Angelegenheit. Familie Matzinger aus Unterweitersdorf macht die Probe aufs Exempel.

Pünktlich um 6.30 Uhr Morgens läutet der Wecker. Familie Matzinger aus Unterweitersdorf im Bezirk Freistadt startet in ihren Tag: Es geht nach Hinterstoder zum Skifahren.

Mama Monika bereitet noch schnell ein kleines Frühstück und die Verpflegung für zwischendurch vor, während Papa Hannes die Kinder weckt.
Das Nesthäkchen, der dreijährige Tobias ist meistens schon wach. Die zwei Jahre ältere Marie ist die Lustige in der Familie. Ihre große Schwester, die elfjährige Anna, gilt als extrem ehrgeizig und ihr Bruder Jakob, mit 13 Jahren der Älteste, ist der Abenteuerlustige. Jetzt heißt es schnell Zähne putzen, anziehen und schon geht's los. Zum Glück haben die Eltern schon am Vortag alles vorbereitet und die Skier auf dem Dachträger montiert.

Los geht's

Die Fahrt kann also beginnen. Nach einem kurzen Abstecher zur Oma, die auf die zwei Jüngsten aufpasst, fahren die restlichen vier Familienmitglieder noch schnell zur Tankstelle. Um 80 Euro wird Sprit nachgefüllt. Dann setzen die Matzingers den 108 Kilometer langen Weg Richtung Hinterstoder fort. Die Lifte sind am Wochenende ab 8.30 Uhr in Betrieb. Nachdem Mama Monika keine eigenen Skier hat, borgt sie sich bei Intersport Pachleitner - direkt bei der Talstation der Seilbahn - welche aus. Standardcarver von Atomic inklusive Stöcke und Skischuhe kosten 33 Euro am Tag.

Die Tages-Skipässe für zwei Erwachsene und zwei Kinder belaufen sich auf insgesamt 104 Euro. Jakob und Anna bekommen den vergünstigten Kindertarif, der am Wochenende in der Nebensaison gültig ist. Die Tageskarte kostet für Kinder bis 14 Jahren statt 20,50 Euro nur 15 Euro. Die beiden Eltern zahlen jeweils 37 Euro für den ganzen Tag.

Jetzt heißt es nur noch Ski anschnallen und los geht es mit der Hössbahn hinauf auf den Berg. Das Skigebiet Hinterstoder umfasst eine Pistenlänge von insgesamt 40 Kilometern - zwölf davon sind blaue, also leichte Pisten, 14 mittelschwere.

Zwischenstopp

Um halb 12 knurrt das erste Mal der Magen. Gut, dass die Lögerhütte nicht weit entfernt ist. Die Kinder bestellen sich jeweils eine Frittatensuppe zum Aufwärmen, danach Frankfurter und eine Käsekrainer mit Semmel. Zum Trinken ist heute ausnahmsweise Cola erlaubt. Monika nimmt einen Früchtetee und eine Gulaschsuppe.

Für den Papa gibt es ein großes Bier sowie Bernerwürstel mit Rösti und Kartoffelsalat. Mama Monika bestellt sich als Nachspeise einen Apfelstrudel, Jakob und Anna nehmen noch einen Apfelsaft und ein Fanta. Alles in allem zahlen die Eltern für das Mittagessen 40,60 Euro.
Nachdem die Kraftreserven aufgetankt wurden, geht es wieder ab auf die Piste. Jakob will mit seinem Papa die Weltcupstrecke von Hannes Trinkl fahren. Monika und Anna entscheiden sich lieber für eine blaue Strecke und eine etwas einfachere Abfahrt. Langsam wird es kälter und Anna muss auch schon dringend auf die Toilette.

Die Familie entschließt sich deshalb noch zu einem kurzen Einkehrschwung in der Bärenhütte. Sie bestellen vier Früchtetees, einmal Kaiserschmarrn und einmal Germknödel. Kosten: 20,20 Euro. Die Uhr zeigt 15.20 Uhr. Familie Matzinger entschließt sich dazu, noch einmal mit den Liften ganz hinauf auf den 2000 Meter hohen Schafkogel zu fahren und danach bis ins Tal abzufahren. Nachdem die Leihausrüstung zurückgebracht wurde, geht es zum Auto. Es ist 16.30 Uhr.

Zieleinlauf

Gegen 18 Uhr trifft die Familie wieder in Unterweitersdorf ein. Monika und Hannes sind froh, dass alle unfallfrei wieder daheim sind. In Summe haben sie für den heutigen Skitag 277,80 Euro ausgegeben.

Übrigens: Wenn keine Oma zur Verfügung stehen würde, die kostenlos auf die beiden Jüngsten aufpasst hat, wären zusätzlich noch einmal rund 90 Euro für den Babysitter zu zahlen.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011