Das Zeitungseck in der Haupbücherei sei besonders beliebt, sagt ein Security

© /Lisa Rieger

soziales
12/21/2016

Obdachlose in Büchereien: Mitarbeiter überfordert

Mitarbeiter in den Zweigstellen kommen mit der Herausforderung nicht zurecht.

von Lisa Rieger

„Es ist manchmal überfordernd. Ich finde, wir sind nicht ausreichend ausgebildet für den Umgang mit obdachlosen Menschen“, sagt Nathalie N. (Name geändert). Sie ist in einer der kleineren Zweigstellen der Büchereien in Wien tätig. „Wenn sich jemand begründet wegen Geruchsbelästigung beschwert, muss ich eingreifen und da tue ich mir schwer.“

Fortbildungskurse

In den kleinen Büchereien gibt es keine Securitys, das bedeutet, die Mitarbeiter sind selbst dafür zuständig, Gäste, die stören, hinauszuweisen. „Wir sind keine Sozialarbeiter und für mich ist es menschlich schlimm, wenn ich jemanden hinauswerfen muss, wo ich weiß, dass er Unterschlupf sucht“, erklärt Nathalie N.

In den Büchereien sind alle Menschen willkommen, die andere Besucher nicht bei der Nutzung der Bibliothek beeinträchtigen. „Ob jemand obdachlos ist oder nicht, spielt keine Rolle“, sagt Christian Jahl, Leiter der Hauptbücherei. Dort gibt es zwei Securitys, an die sich die Mitarbeiter wenden können. Einer von ihnen ist Vladan Radosavljevic, der die obdachlosen Besucher gut kennt: „Heute nicht einschlafen, gell“, sagt er etwa zu einem Mann, der hineinkommt.

Jahl versteht, dass es für die Mitarbeiter in den Zweigstellen schwieriger ist. Deswegen würden laufend Fortbildungskurse angeboten werden, betont er.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.