Chronik | Niederösterreich
05.05.2017

Zukunftsschmiede nach Sanierung wiedereröffnet

4,8 Millionen Euro wurden investiert. Bis zu zwei Jahre kann ein Aufenthalt dauern.

Pressbaum. Mitten im Grünen liegt die stationäre Therapieanstalt Zukunftsschmiede in Pressbaum (Bezirk St. Pölten). Zwei Jahre lang wurde sie saniert, insgesamt 4,8 Millionen Euro investiert. Nun wurde die Einrichtung neu eröffnet. "Der Standard konnte durch den Um- und Zubau angehoben werden", sagt Leiter Christian Voggeneder.

94 Patienten haben nun die Möglichkeit, hier ihre Sucht nach Alkohol, Medikamenten oder Drogen zu überwinden. "Der Aufenthalt kann bis zu zwei Jahren dauern – bis das Ziel, ein selbstbestimmtes, nüchternes Leben zu führen, erreicht ist", erklärt Voggeneder.

Noch schärfer gegen Drogendealer

Zur Eröffnung am vergangen Freitag kam auch Justizminister Wolfgang Brandstetter ( ÖVP): "Ich bin begeistert, was hier geleistet wurde, was letztlich vom Engagement jedes Einzelnen abhängt." Er habe sich mit Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) unterhalten und sie seien sich einig, dass sie noch schärfer gegen Drogendealer vorgehen werden. "Die Zahl an jungen Menschen, die wir an Drogen verlieren, ist viel zu groß. Es ist nicht selbstverständlich, dass es Einrichtungen wie diese gibt."

Die Therapiequalität stand bei Voggenender, seit er 1993 begonnen hat, immer im Vordergrund. Durch die Förderung des Landes Niederösterreich sei nun auch die Wohnqualität angepasst worden.