Chronik | Niederösterreich
08.12.2017

Youtube-Star mit 18: "Gibt nur eine Handvoll, die so gut verdient"

Seit acht Jahren stellt Chaosflo44 Videos online. Seit Kurzem hat er eine Million Follower.

Florian wird in wenigen Tagen 19 Jahre alt. Seit Oktober arbeitet er täglich in einem Pflegeheim für alte Menschen im Zuge seines Freiwilligen Sozialen Jahres. Davor hat der Hollabrunner die HTL für Wirtschaftsingenieurwesen abgeschlossen. Das alles klingt nach einem herkömmlichen Lebenslauf für einen jungen Mann. Doch Florian hat ein zweites Leben, wo er meistens in der Nacht arbeitet und mit dem er einem Millionenpublikum bekannt ist. Florian ist Youtube-Star, Österreichs meistgesehener Youtube-Star, um genau zu sein.

Trotz seines jungen Alters ist Chaosflo44, so sein Youtube-Name, schon ein alter Hase im Geschäft. Bereits mit zehn Jahren hat er begonnen, Videos online zu stellen. Von Anfang an drehten sich seine Videos um Spiele. Heute geht es vorwiegend um " Minecraft" – ein Open-World-Spiel, in dem der Spieler Konstruktionen aus Blöcken in einer 3D-Welt bauen. Diese Welt kann dann erkundet und bekämpft werden. "Das Spiel bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Man kann alles machen, was man sich vorstellen kann", erklärt der 18-Jährige. Und seine Vorstellung ist grenzenlos. Täglich stellt er ein Video online, im Dezember sind es sogar zwei pro Tag.

Über eine Million Menschen folgen ihm derzeit auf Youtube. Damit lässt sich nicht schlecht verdienen. Wie hoch seine Einnahmen sind, möchte er nicht sagen. Sein Manager erklärt aber: "Die Werbeeinnahmen hängen vom Monat ab und welche Werbung Youtube schaltet. Der Dezember ist zum Beispiel immer gut bezahlt." Hinzu kommen noch die Merchandise-Produkte, die Florian verkauft. Nächstes Jahr möchte er vielleicht studieren, gerne möchte er aber hauptberuflich von seinen Videos leben – laut Manager kein Problem: "Es gibt in Österreich nur eine Handvoll Youtuber, die so gut verdienen."

Ideen beim Einschlafen

Für ein Video braucht er zwei bis acht Stunden reine Arbeitszeit. Die besten Ideen kommen ihm vor dem Einschlafen, dann springt er wieder aus dem Bett und notiert sie. Eigentlich arbeitet er überhaupt vorwiegend am Abend und in der Nacht, was seine Eltern manchmal auch nervt, wie er erzählt. "Jetzt im Dezember mit den zwei Videos täglich, muss ich wirklich organisiert arbeiten, dass sich das auch mit dem Pflegeheim ausgeht", sagt Florian. Die Videos müssen aufgenommen, kommentiert, geschnitten und hochgeladen werden.

Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit ist die Interaktion mit seinen Fans. Täglich checkt er die Kommentare gleich in der Früh nachdem er aufsteht. "Oft haben meine Fans auch Ideen, die ich dann gerne in meine Videos miteinfließen lasse", beschreibt er. In seinem Kasten zu Hause hebt er auch alles auf, was ihm seine Fans zuschicken – und das ist nicht wenig. "Mindestens 5000 Zeichnungen habe ich bisher bekommen", sagt er.

Ende November wurde er mit zwei Austrian Video Awards ausgezeichnet. Gewonnen hat er in den Kategorien " Gaming" und "Person of the Year". Verliehen wurden die Preise im Rahmen einer Convention. "Da bin ich immer ganz baff. Ich arbeite sonst alleine in meinem Zimmer und sehe nur anhand der Zahlen, wie viele Fans ich habe. Aber wenn ich dann ’draußen’ bin und da stehen Tausende Fans, das ist überwältigend", erzählt er.