Chronik | Niederösterreich
22.12.2017

Wenn Christbäume nach den Feiertagen weiterleben können

160 Christbäume liefern "Green Tree" momentan täglich aus. Nach Weihnachten holen sie die Bäume wieder ab und pflanzen sie wieder ein.

Es ist Hochsaison. In der Woche vor Weihnachten ist am meisten zu tun. Vier große Transporter sind täglich unterwegs und bringen die rund 160 Bäume zu ihren Käufern. Es sind Christbäume in Töpfen, die gemietet werden können.

Bestellung

"Wir sind damals durch die Straßen von Wien gegangen und da lagen Berge an toten Christbäumen. Das tut uns leid, weil es Jahre dauert, bis ein Christbaum mal so groß ist und dann wird er abgeholzt und verendet dann. Wir dachten uns: Das geht auch anders", erzählt Daniela Poredos die Entstehungsgeschichte von "Green Tree", die in Wien ihren Sitz hat. Deshalb haben sie ihr eigenes Konzept entwickelt: Christbäume können bestellt werden, dann werden sie direkt vor die Tür geliefert, nach Weihnachten können die Bäume behalten oder wieder vor die Tür gestellt und abgeholt werden. Dann finden die Bäume bei der Burg Hardegg, Bezirk Hollabrunn, beim Nationalpark Thayatal einen Platz, wo sie eingegraben werden und weiterleben können.

Rund die Hälfte der Christbäume kommt wieder retour – der Rest wird in die Privatgärten verpflanzt oder bleibt auf dem Balkon und wird im Folgejahr wieder als Christbaum verwendet.

In Wien werden die meisten Bäume bestellt, aber auch im Umland, sowie in Graz und München.