Chronik | Niederösterreich
14.07.2018

Waldviertler Landwirt schreibt Historienromane

Arnold Hiess brachte Buch über einen Pariser Meisterdieb heraus und will als Autor ein zweites Standbein aufbauen.

„Die Freude war riesengroß, als ich nach fast drei Jahren mein erstes Werk in Händen hielt“, erzählt Arnold Hiess aus Voitschlag, Bezirk Zwettl. Der gelernte Landwirt, 29, nützte viele vergangene Nächte, um seine Gedanken in ein aufwühlendes Sozialepos zu verwandeln. Seit Anfang Juli ist sein 424 Seiten starkes Buch unter dem Titel „Leben auf Messers Schneide – Die Memoiren von Cartouche, dem Meisterdieb“ erhältlich. Als Autor will er neben seiner täglichen Arbeit auf dem elterlichen Bauernhof einen zweiten beruflichen Weg einschlagen.

Schon in seiner Kindheit hat Hiess Hunderte Bücher aller Art gelesen – Jugendlektüren von Thomas Brezina genauso wie Werke von Steven King. „Dabei ist der Wunsch gereift, selber irgendwann einmal ein Buch zu schreiben – oder mehrere“, erzählt der 29-Jährige. Während der erste Teil seiner aktuellen Geschichte schon in den Buchregalen liegt, soll sein zweiter Teil zur Leipziger Buchmesse im März 2019 erscheinen.

Durch Zufall stieß Hiess vor vier Jahren auf den französischen Räuber und Bandenchef Louis Dominique Bourguignon, besser bekannt unter Cartouche, dessen reales Leben in Paris er als Basis nahm, um damit seiner eigenen fiktiven Gedankenwelt zu folgen. Hiess erzählt in der Ich-Form, wie der gefürchtete Gangster Reiche ausbeutet, um es den Armen zu geben.

Detailgetreu

Neben der „bildgewaltigen Geschichte des Meisterdiebs“, wie es sein deutscher Verlag „edition digital“ beschreibt, lässt er auch die längst vergessene Welt des geheimnisumwitterten Templerordens mit all ihrer weltumspannenden Mystik wieder aufleben. Hiess gibt Einblicke in die damalige, düstere Zeit des französischen Absolutismus – die Geschichten spielen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, als der Sonnenkönig Ludwig XIV. in Frankreich regierte.

„Um möglichst detailgetreu zu schreiben, habe ich viel recherchiert. Kreative Sätze sind mir auch während der Arbeit auf dem Feld immer wieder eingefallen“, sagt der 29-Jährige, der sich als Autodidakt sieht. Künftig will er sich nicht nur historischen Themen, sondern auch Genres wie Fantasy oder Thriller widmen.

Arnold Hiess: Leben auf Messers Schneide. Edition digital, 424 Seiten, 16,80 Euro. ISBN: 978-3-95655-893-1