Chronik | Niederösterreich
26.06.2018

Waidhofens Bürgermeister in Kollision mit Zug verwickelt

Alle drei verletzten Insassen kam mit der Rettung ins Krankenhaus. Unglücksursache ist noch unklar.

Nach der Zugentgleisung auf der Mariazellerbahn fand der pechschwarze Tag für den niederösterreichischen Landesbahnbetreiber NÖVOG  am Dienstag gegen Mittag im Ybbstal eine tragische Fortsetzung. Im Stadtgebiet von Waidhofen an der Ybbs  kollidierte kurz vor Mittag ein Zug der Citybahn, die ebenfalls von der NÖVOG betrieben wird, mit einem Pkw. Drei Personen wurden dabei nach ersten Angaben erheblich verletzt. Laut KURIER-Anfrage bei der Stadtgemeinde befanden sich Bürgermeister Werner Krammer, ein Vizebürgermeister und eine Mitarbeiterin in dem Wagen.

Ärztliche Versorgung

Das Unglück passierte auf einem Bahnübergang im Stadtteil Vogelsang. Der Pkw wurde von der Triebwagengarnitur erfasst und rund 50 Meter auf den Schienen dahingeschoben. Dann stürzte der Wagen in den Bahngraben. Laut Angaben der Feuerwehr  Waidhofen/Ybbs mussten die beiden Personen im vorderen Bereich des Wagens mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Wagen gerettet werden. Eine Person auf der Rückbank war nicht eingeklemmt und konnte leichter geborgen werden. Wie es zu dem Unglück  gekommen ist, war vorerst unklar. "Die drei Personen befinden sich in ärztlicher Behandlung und waren alle ansprechbar", sagt ein Sprecher der Stadt. Wie schwer die drei Personen tatsächlich sind, ist derzeit noch weiter unklar.