© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Niederösterreich
04/28/2021

Udo Landbauer: „Waldhäusl macht hervorragende Arbeit“

Der nö. FPÖ-Chef über den Landesparteitag im Juni und seine Kritik an der Corona-Politik.

von Martin Gebhart

Wenn am 26. Juni die FPÖ zu ihrem Landesparteitag zusammentritt, wird sich Udo Landbauer erstmals der Wahl zum Landesparteiobmann stellen. Das dürfte fix sein, auch wenn er beim Checkpoint-Interview im Stadtstudio des KURIER in Toni Mörwalds Kochamt noch auf die Gremien verweist, die im Vorfeld die entsprechende Empfehlung abgeben.

Fix ist für ihn, dass am Parteitag auch die Weichen für die Landtagswahl gestellt werden. Udo Landbauer: „Wenn wir davon ausgehen, dass wir 2023 wählen, so wie es im Plan wäre, dann ist das schon der erste Startschuss für eine Wahlkampfphase.“

Wobei er bezüglich des regulären Wahltermins im Jahr 2023 auch gleich zündelt: „Es könnte durchaus sein, dass die ÖVP aufgrund sinkender Umfragewerte oder so mancher Fotos und Chat-Nachrichten beschließt, die Landtagswahl vorzuziehen. Dafür werden wir entsprechend vorbereitet sein“, sagt Landbauer.

Wer wird Spitzenkandidat?

FPÖ-intern wird allerdings auch eine Frage diskutiert: Wer wird Spitzenkandidat in NÖ sein? Landesparteiobmann Udo Landbauer oder Landesrat Gottfried Waldhäusl? „Es steht nirgends festgeschrieben, dass der Landesparteiobmann auch Spitzenkandidat sein muss. Aber das ist eine Frage, die die Gremien zu beantworten haben. Und das wird zeitgerecht passieren“, sagt Udo Landbauer.

Es sei auch keine Frage des Spitzenkandidaten, wer nach der Wahl in die Landesregierung einziehe. Landbauer: „Gottfried Waldhäusl macht in meinen Augen eine hervorragende Arbeit. Und wenn es nach mir ginge, dann würde er auch weiterhin Landesrat sein, dann das funktioniert einfach gut. Da sieht man, dass da ja durchaus auch mit unterschiedlichen Charakteren wunderbar funktioniert.“

Frühere Gastro-Öffnung

Dass Gottfried Waldhäusl in der Landesregierung sitzt, hindert Landbauer nicht daran, deren Corona-Politik scharf zu kritisieren. Ihn stört vor allem, dass die ÖVP-Führung des Landes nicht gegen die Entscheidungen der Bundesregierung aufgetreten ist und „Vernunft eingefordert hat“. Ihm gehen die für Mitte Mai angekündigten Öffnungsschritte nicht weit genug.

Er fordert im Vorfeld der Landtagssitzung, dass die Gastronomie in NÖ schon am 1. Mai öffnen soll. Dass das von den Verordnungen her nicht möglich ist, will er nicht einsehen. Landbauer: „Wenn die Frau Landeshauptfrau das ohne die Unterstützung des Bundes nicht kann, dann muss ich sagen: einem Landeshauptmann Erwin Pröll wäre das vollkommen egal gewesen, der hätte sich entsprechend eingesetzt.“

Wegen der Ausreisetests, mit denen drei Bezirke und eine Stadt in Niederösterreich wegen der zu hohen Zahl an Neuinfektionen belegt worden sind, hat die FPÖ Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingelegt. Landbauer sieht darin eine reine Showmaßnahme. „Die Grundrechte der Menschen sind für eine Showpolitik nicht geeignet“, sagt der FPÖ-Landesparteiobmann.

Checkpoint

Udo Landbauer,  Landesparteiobmann FPÖ-Niederösterreich, zu Gast bei Martin Gebhart. Das ausführliche Interview sehen Sie am, 28. 4. um 11.30 Uhr (WH um 15.30 Uhr) auf schauTV

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.