Wr. Neudorf, Robert Stania (FPÖ), Nikolaus Patoschka (UFO), Herbert Janschka (ÖVP)

© ÖVP Wiener Neudorf

Wiener Neudorf

Streit um Verkehrskonzept beendet den Sommerfrieden

Opposition wirft dem Ortschef einen „Kniefall vor den Grundeigentümern“ vor.

von Katharina Zach

08/13/2013, 03:21 PM

Mitten in die Sommerruhe platzte in Wiener Neudorf (Bezirk Mödling) ein Politstreit um das „Generalverkehrskonzept“ und künftige Verbauungen in der Gemeinde.

Die Opposition mit ÖVP, FPÖ und dem Umweltforum Wiener Neudorf (UFO) werfen Bürgermeister Christian Wöhrleitner (SPÖ) vor, der Komplettverbauung des Ortes Tür und Tor zu öffnen, indem mittels einer Raumordnungsänderung die Notwendigkeit eines sogenannten „Generalverkehrskonzept“ gestoppt wird. Wöhrleitner weist die Vorwürfe vehement zurück. Die Opposition beabsichtige lediglich Ängste zu schüren. Dennoch haben die drei Parteien jetzt eine Sonder-Gemeinderatssitzung beantragt.

„Das ist ein Kniefall vor den Grundeigentümern“, ärgert sich Ex-Bürgermeister und nunmehriger ÖVP-Chef Herbert Janschka. Hintergrund: Als Ortschef hatte er ein „Masterplanverfahren“ ins Leben gerufen. Dieses besagt, dass zuerst ein „Generalverkehrskonzept“ erstellt werden muss, das bestehende Verkehrsprobleme löst. Erst dann könnten private Investoren neue Flächen verbauen. Das wurde im Raumordnungsprogramm verankert. Allerdings sei an dem Konzept nie weiter gearbeitet worden, kritisiert Janschka, der sich auch für eine Unterführung der B17 im Ortsgebiet ausgesprochen hat.

Er und seine Mitstreiter von FPÖ und UFO befürchten nun eine weitere Zunahme des Verkehrs. Schon jetzt würde die Gemeinde Spitzenwerte bei Lärm- und Schadstoffbelastung aufweisen und die Lebensqualität leiden.

Skandalisieren

Janschka will skandalisieren, wo nichts zu skandalisieren ist“, schießt Ortschef Wöhrleitner zurück. Die Notwendigkeit eines „Generalverkehrskonzepts“ sei schlicht rechtlich nicht haltbar und könnte zu hohen Schadenersatzforderungen führen, erklärt er. Ein Unternehmen habe diesbezüglich bereits beim Land NÖ interveniert. Zudem werde derzeit ein Ortsentwicklungskonzept erarbeitet, das den zehn Jahre alten „Masterplan“ ablösen soll. Die Vorschläge dazu sollen im Herbst präsentiert werden.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Streit um Verkehrskonzept beendet den Sommerfrieden | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat