© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich
10/26/2019

St. Pölten: "Kreisverkehr" forderte nächstes Opfer

Auto krachte am Europaplatz gegen eine Ampel. Der Straßenabschnitt soll zu einer Kreuzung umgebaut werden.

von Johannes Weichhart

Feuerwehr, Rettung und Polizei mussten Samstagfrüh zu einem Verkehrsunfall am Europaplatz in St. Pölten ausrücken. Der "Kreisverkehr" hatte sein nächstes Opfer gefordert. Ein Pkw war gegen eine Ampel gekracht, zum Glück wurden keine Personen in dem Fahrzeug eingeklemmt.

Wie der KURIER berichtete, war es in der Vergangenheit am Europaplatz immer wieder zu Unfällen gekommen. Deshalb entschloss sich die Politik auch, den Bereich umzubauen. Die Planungskosten für den neuen Europaplatz betragen 160.000 Euro, die von Land und Stadt jeweils zur Hälfte getragen werden.

Sicherheitsaspekt

„Auch eine Instandsetzung des Bestandes wurde untersucht. Sowohl die Kosten, als auch die Leistungsfähigkeit der Lösungen sind annähernd gleich. Ausschlaggebend für die neue Kreuzung war der Sicherheitsaspekt. Auch wenn Unfälle nie ausgeschlossen werden können, sollten die Zahlen deutlich sinken“, sagte der zuständige Straßenbaureferent der NÖ Landesregierung, Landesrat Ludwig Schleritzko.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.