© APA/dpa

Chronik Niederösterreich
10/30/2019

Spektakuläre Wende nach Mord in Wilhelmsburg

2005 tötete ein Mann im Bezirk St. Pölten seine Ehefrau. Nach einer Haftstrafe im Kosovo, muss er nun in St. Pölten vor Gericht.

von Johannes Weichhart

Es war ein Verbrechen, das eine ganze Region schockierte: Im Jahr 2005 tötete ein Mann in Wilhelmsburg seine Ehefrau mit einem Messerstich in den Hals. Die Frau verblutete in ihrer Wohnung, der Mann flüchtete mit den vier Kindern in den Kosovo. Im Hauptquartier der UNO-Übergangsverwaltung in Pristina stellte sich schließlich der damals 47-Jährige den Behörden.

Justiz blieb hartnäckig

Für die Tat wurde er zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte in dem Verfahren Notwehr geltend gemacht, deshalb fiel das Urteil eher zu seinen Gunsten aus. Doch die Justiz in Österreich blieb hartnäckig. Vor allem deshalb, weil sich die Aussagen des heute 62-Jährigen nicht mit der Spurenlage am Tatort deckten.

Nach Österreich ausgeliefert

Laut Staatsanwaltschaft St. Pölten konnte der Beschuldigte nun in Albanien festgenommen werden. In weiterer Folge wurde er nach Österreich ausgeliefert. Kommende Woche soll ihm am Landesgericht St. Pölten der Prozess gemacht werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.