© Martin Jaksch-Fliegenschnee

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
04/01/2021

Windrad statt Club: Camo & Krooked legten in 70 Metern Höhe auf

Die DJs Camo&Krooked und die Band Deladap traten in Windrädern auf. Die Auftritte werden online gestreamt.

von Laura Schrettl

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

So einen Auftritt hatten die Künstler noch nie. In 70 Metern Höhe, mit einem Blick vom Schneeberg bis zum Neusiedlersee und das in einem Windrad, damit sind sie vermutlich die ersten Künstler, die das behaupten können. Die DJs Camo & Krooked und die Band Deladap sind am Mittwoch beim laut den Veranstaltern ersten Windrad-Festival der Welt aufgetreten.

Strom vom Windrad ins Mischpult 

"Wir sind jetzt schon ganz fertig", sagt Reinhard Rietsch von Camo & Krooked noch vor dem Auftritt, während die beiden DJs oben auf dem Windrad in Lichtenegg, im Bezirk Wiener Neustadt Land, sitzen. Gleich werden sie eine Stunde lang ein DJ-Set spielen, während das Windrad in Betrieb ist. Der Strom für die Mischpulte wird dabei direkt vom Strom des Windrades bezogen. 

"Die Möglichkeit auf einem Windrad zu spielen hat mich schon sehr neugierig gemacht. Ich bin immer noch extrem aufgeregt", sagt Deladap-Frontman Stani Vana über seinen Auftritt. 

Der Platz ist begrenzt. Die Mischpulte bzw. Instrumente, die Künstler selber, die Techniker und die Windrad-Betreiber - viel mehr hat dann schon nicht mehr in der Aussichtsplattform Platz.

 

Künstler unterstützen 

"Die Bedingungen waren perfekt. Das Wetter war optimal und es herrschte leichter Wind, so konnten wir die grüne Energie optimal nutzen", sagt Martin Jaksch-Fliegenschnee vom Verein IG-Windkraft, der das Event gemeinsam mit Mitveranstalter Dominik Tamegger veranstaltet. Mit dem Windrad werden laut dem St. Pöltner Verein rund 700 Haushalte mit Strom versorgt. 

Corona-sicher und ohne Publikum 

Eigentlich hätte es ein richtiges Musikfestival mit Besuchern werden soll, doch die Corona-Pandemie machte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. "Dann haben wir entschlossen, dass wir die Auftritte trotzdem machen und diese online streamen. Wir wollten die Branche etwas unterstützen und den Künstlern eine Plattform zum Auftreten geben", sagt Jaksch-Fliegenschnee. 

Insgesamt werden drei Windräder als Festivalorte dienen. Die erste Aufnahme fand am Mittwoch in Lichtenegg im Bezirk Wiener Neustadt-Land statt. Zwei weitere Auftritte in Wien und im Weinviertel mit anderen Künstlern folgen in den nächsten Wochen. Am 30. April wird das Windrad-DJ-Festival dann online gestreamt.

Damit der Auftritt Corona-sicher über die Bühne gehen kann, wurden laut Veranstalter zahlreiche Maßnahmen ergriffen. Der Auftritt fand daher auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Alle Beteiligten mussten mit einem negativen Corona-Test am Aufnahmeort eintreffen und wurden vor Ort nochmals getestet.

Auf Windkraft aufmerksam machen 

Das Event soll mehr auf Windkraft aufmerksam machen. Damit ist die Aktion nicht die erste des Vereins, vergangenes Jahr performte die Akrobatin Stefanie Millinger auf dem selben Windrad, 2019 lief der Extremsportler Rainer Predl einen Marathon in der Aussichtsplattform des Windrades.

Erst kürzlich veranstaltete der Verein einen Wettbewerb, bei dem Songs über Windräder und Windkraft, welche mit Windrad-Geräuschen hinterlegt waren, einsenden konnte. 90 Songs von rund 80 verschiedenen Künstlern wurden beim Windrad-Remix-Contest eingereicht. Die beiden Gewinner Coccuma und TheRealSlimEdi werden ebenso beim Festival auftreten. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.