© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/16/2021

Tricks beim Parken: Behindertenausweis einer Verstorbenen verwendet

Die Polizei kontrolliert in St. Pölten sehr genau. Immer wieder decken die Beamten dabei Vergehen auf, die zu Anzeigen führen.

von Johannes Weichhart

 

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Dass die Polizei in Sachen Verkehr in der Landeshauptstadt sehr genau kontrolliert, weiß man über die Stadtgrenzen hinaus. Aber auch wenn es um das Parken geht, schauen die Beamten genau hin.

"Kommt immer wieder vor"

Zuletzt zeigte die Exekutive einen Fahrzeugbesitzer an, der den Behindertenausweis einer Verstorbenen hinter die Windschutzscheibe platziert hatte. "Leider kommt das immer wieder vor. Damit wollen sich einige die Gebühr in der Kurzparkzone sparen", berichtet ein Beamter des Stadtpolizeikommandos St. Pölten.

Zudem kommt: Menschen mit Behinderung, die einen Ausweis nach § 29b StVO besitzen und ein Fahrzeug selbst lenken, dürfen in Kurzparkzonen zeitlich unbeschränkt parken. Seitens der Exekutive in St. Pölten betont man, dass Behindertenausweise regelmäßig kontrolliert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.