© Josef Haiden

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/06/2021

Nach Bremse durch Umweltministerium: S34-Gegner erfreut

Die Asfinag reagiert abwartend, Ministerin Leonore Gewessler besichtigt noch im Juli die geplante Trasse.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Nach vergangenen Entscheidungen seitens des Bundes und des Landes NÖ zugunsten der Asfinag, schien der Kampf der Aktivisten gegen die geplante Traisental-Schnellstraße (S34) einer gegen Windmühlen zu werden. Vor wenigen Tagen bekamen die Gegner aber starken politischen Rückenwind: Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) gab bekannt, alle Bauprojekte der Infrastrukturgesellschaft neu zu beurteilen.

Projekt eingefroren

De facto ist durch die Evaluierung des gesamten Bauprogramms damit auch das Projekt „S 34“ bis Herbst dieses Jahres vorerst auf Eis gelegt – ganz zur Freude der Aktivisten. Diese bezeichnen die Evaluierung in einer Aussendung als „richtungsweisende Entscheidung“.

Erst vor Kurzem war Bernd Lötsch, einer der Wegbereiter der heimischen Ökologiebewegung, zu Gast in St. Pölten, wo er die S34 „dumm und überflüssig“ nannte. Nun lobte er die Ministerin in einem Statement als „klarsichtig“.

Noch im Juli soll Gewessler für einen Lokalaugenschein in die Landeshauptstadt kommen. Bei einer Besichtigung der Trassenführung will sie sich selbst ein Bild von den möglichen Folgen für die Umgebung durch den Bau der neun Kilometer langen Straße machen.

Asfinag bedeckt

Mit von der Partie sollen dann auch Anrainer und Aktivisten sein. Momentan mobilisieren diese auch mittels einer Online-Petition Unterstützer: Nach nur sieben Tagen wurde diese von 1.500 Personen unterzeichnet.

Zu den Folgen, die die Überprüfung für das Projekt haben könnte, hält man sich am Montag seitens der Asfinag noch bedeckt. „Jetzt wird erstmal evaluiert, und im Herbst sehen wir dann weiter“, heißt es aus der Pressestelle der Infrastrukturgesellschaft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.