© DnD Landschaftsplanung mit Rosinak & Partner

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
10/29/2021

Der neue "Vorgarten der St. Pöltner Innenstadt"

Weniger Verkehr, mehr Bäume und Tempo 30. Der Plan für die Neugestaltung des Promenadenrings steht fest.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Drei Fahrbahnen, zwei Baumreihen – so sieht der Promenadenring aus, der vom Bahnhof über die Julius-Raab-Promenade und den Europaplatz bis zur Dr.-Karl-Renner-Promenade und zum Neugebäudeplatz die  Innenstadt  von St. Pölten einrahmt. „Hier sitzen und verweilen nur Hartgesottene“, so Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ).

Mit der bereits im Herbst 2020 angekündigten  Neugestaltung des 2,3 Kilometer langen Rings, soll sich das aber bald  ändern. Am Freitag wurden die ersten Entwürfe präsentiert.

Weniger Verkehr

„Bei der Aufgabenstellung ging es ums Ganze“, erklärte der Verkehrsplaner des Gewinnerprojekts „Grüner Loop“ Werner Rosinak. Ein Zusammenspiel von Verkehr und Landschaft musste geplant werden. Auch die Balance zwischen verändern und bewahren galt es zu halten. Das zentrale Ziel war aber die Reduktion des Fließverkehrs am Promenadenring bzw. dessen Verlagerung auf die umliegenden Landesstraßen – eine Maßnahme, die die Stadt bereits 2015 im Generalverkehrskonzept festlegte.

Das Tempolimit  liegt im gesamten Bereich künftig bei  30 km/h. Statt drei Fahrbahnen sollen sich Autos, Busse und Radfahrer dann  einen Streifen teilen. Wie viele Parkplätze entlang des Rings  weichen müssen, stehe noch nicht fest, eine Minimierung sei aber fix. „Die Zufahrten zu Innenstadtgaragen und allen Institutionen am Ring bleiben natürlich erhalten“, betonte der Bürgermeister.

Chancen für neue Anwohner

Auch der verstärkte Wohnungsbau und Zuzug in der Innenstadt sei mit geplant worden. „Durch diese Verdichtung werden viele Anwohner nicht mehr auf Autos angewiesen sein“, so der  Stadtchef. Außerdem biete die Neugestaltung genau für diese neuen Bewohner viele Chancen. Der entstehende Freiraum soll laut Landschaftsplanerin Anna Detzlhofer „Aufenthaltsqualität“ schaffen.   

Innenstadtseitig soll der Ring mit „dem Erdgeschoss verbunden werden“. Mit Gastgärten soll dort für Belebung gesorgt werden. Für die nötige Flexibilität sorgen sogenannte „Loop Boxen“. Diese quaderförmigen Bereiche können entweder mit Schaukeln oder Hängematten, wie auch mit Wasserspielen oder einer Pergola ausgestattet werden.

„Das raumplanerische Hauptelement bleibt aber der Baum“, so Detzlhofer. Man habe sich entschieden, eine Baumreihe bestehen zu lassen. Die andere Reihe werde durch schattenspendende Platanen ersetzt. 

Die Aufgabenstellung des  Planungswettbewerbs wurde im Dialog mit der Bevölkerung erarbeitet, wie Stadtplaner Jens de Buck wieder in Erinnerung rief. Am kommenden Freitag wird das Siegerprojekt um 17 Uhr im VAZ St. Pölten vorgestellt.  

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.