© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
08/17/2021

Benko baut in St. Pölten: Neue Details zum "Leiner-Stadtquartier"

Möbelhaus, Hotel, Wohnungen, Tiefgarage – Immo-Milliardär René Benko hat einiges vor. Nun wurde eine wichtige Hürde für das Projekt genommen.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

V/5/13-109-2021. So lautet die Aktenzahl, hinter der sich eines der größten Innenstadt-Projekte der vergangenen Jahrzehnte in St. Pölten verbirgt. Wie berichtet, soll im Herzen der Landeshauptstadt das „Leiner-Stadtquartier“ mit Hotel, Kongresssaal, Wohnungen und Handelsfläche entstehen. 

Hinter dem Vorhaben zwischen Rossmarkt und Rathausplatz steckt die SIGNA Real Estate rund um Immobilien-Milliardär René Benko, konkrete Details sollen demnächst präsentiert werden, heißt es dazu von offizieller Seite.

Einen interessanten Einblick in die Pläne liefert aber auch das öffentliche Verfahren zur Flächenwidmungsplanänderung, das noch bis Ende August läuft. Bei diesem Vorgang sind Bürger berechtigt, schriftlich zu dem Entwurf Stellung zu nehmen. Entsprechende Eingaben können in weiterer Folge im Gemeinderat diskutiert werden.

175 Wohnungen

Während die Fassade des Traditionshauses bestehen bleiben wird, soll laut dem Entwurf neben einem erneuerten Möbelhaus (zirka 1.370 Quadratmeter) auch ein Hotel (7.500 Quadratmeter, 130 Zimmer) entstehen. Veranstaltungen können künftig in Räumlichkeiten mit 444 Sitzplätzen abgehalten werden, 175 Wohnungen sind ebenfalls geplant.

Der dadurch geschaffene Wohnraum bereitet den Experten im Rathaus jedenfalls kein Kopfzerbrechen. Ihr Urteil: „Entsprechend einer Grob-Abschätzung ist von rund 360 zusätzlichen Bewohner*innen auszugehen. Dies entspricht einer Steigerung der Bevölkerungszahl (...) von rund 1,7 Prozent und ist damit als geringfügig zu betrachten.“
Auch durch die Tiefgarage (230 Stellplätze) sollen „keine gravierenden negativen Auswirkungen auf das bestehende Verkehrsnetz entstehen“, heißt es.

Gestaltungsbeirat

Doch ganz konfliktfrei dürften die Verhandlungen rund um das Mega-Projekt dennoch nicht abgelaufen sein. Denn der neu gegründete St. Pöltner Gestaltungsbeirat legte sich gegen die ersten Pläne quer, der Immo-Konzern musste Änderungen einfließen lassen. Aus diesem Grund hatte das „Leiner“-Stammhaus auch länger geöffnet als geplant. KURIER-Informationen zufolge soll nun mit dem Gestaltungsbeirat eine Einigung gefunden worden sein, dem Bau des Stadtquartiers dürfte nichts mehr im Wege stehen.

Wann die Bagger auffahren werden, ist allerdings noch nicht bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.