Randegg: Kameras filmten Coup in Landmaschinen-Firma

Täter räumten Shop leer © Bild: Privat

Fluchtwagen hatte ein rumänisches Kennzeichen.

"Eines muss man ihnen lassen", sagt Engelbert Pruckner, "die Täter sind ganz penibel vorgegangen und haben nicht viel kaputt gemacht." Pruckner ist Chef der gleichnamigen Landmaschinen-Firma in Randegg im Bezirk Scheibbs. Während er am Montag gegen halb drei Uhr morgens im Obergeschoss schlief, verschafften sich unten Kriminelle Zutritt zu dem Geschäft. Die Täter hatten es auf Motorsägen, Akkuschrauber und Bargeld abgesehen. "Die Geräte haben sie nach draußen getragen und dann in ein Auto eingeladen", erzählt der Unternehmer im Gespräch mit dem KURIER.

Einbruch…
Einbruch © Bild: Privat

Er sei zwar wach geworden, weil er Geräusche gehört hatte, dachte aber, dass sein Sohn gerade heimgekommen wäre.

Was die Einbrecher vermutlich nicht wussten: Sie wurden während des Coups gefilmt. Und die Kameras zeichneten die Flucht ebenfalls auf. Darauf ist auch das rumänische Kennzeichen des Wagens zu sehen. "Als ich der Kripo die Daten durchgeben habe, war rasch klar, dass das Auto bereits bekannt ist. Der Fahnder wusste sogar die Fahrgestellnummer", berichtet Pruckner.

Ob die Täter schon wieder in ihrer Heimat sind, ist allerdings unklar.

( kurier.at ) Erstellt am 06.02.2018