© KURIER/Wessig

Angriff
08/20/2013

Sanitäter Messer an die Kehle gedrückt

Sie sind da um in Not geratenen Menschen zu helfen. Sonntagabend benötigte ein Notfallsanitäter und „First Responder“ der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Leobersdorf selbst Hilfe.

Der 32-jährige Ronald B. wurde während eines Rettungseinsatzes in Ebenfurth, Bezirk Wr. Neustadt, von einem vermeintlichen Patienten attackiert. Der amtsbekannte 38-jährige Michael P., der als psychisch labil bekannt ist, überwältigte den Sanitäter und setzte ihm ein Messer an die Kehle.

Der Besatzung eines Rettungswagens, die zu einem Patienten unterwegs war, war in Ebenfurth ein am Zebrastreifen liegender Mann aufgefallen. Es wurde sofort Verstärkung angefordert und „First Responder“ Ronald B. der sich am Nachhauseweg befand, war ganz in der Nähe.

Als der Sanitäter den sichtlich benommenen Zwei-Meter-Mann, der gut 120 Kilo auf die Waage brachte ansprach, eskalierte die Lage. Michael P. zückte ein Stanleymesser und drückte es dem Rot-Kreuz-Mann gegen den Hals. Es kam zu einem erbitterten Kampf, bei dem beide zu Boden gingen. Erst als ein zufällig vorbei kommender Zeuge, der eine Schreckschusspistole dabei hatte, in die Luft feuerte, lief P. davon. Die Polizei konnte ihn kurz darauf festnehmen, er hatte zwei Promille Alkohol im Blut und wurde in die Justizanstalt eingeliefert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.