Naturschützer wollen Umsiedlung von Ottern statt Tötung

Fischotter
Foto: dpa-Zentralbild/Patrick Pleul Der Fischotter ist europaweit geschützt.

Tierschutzorganisationen verlangen, vor Abschuss von 40 Tieren nochmals alle Alternativen zu prüfen.

Vor dem Tag des Artenschutzes am 3. März haben NGOs erneut an den NÖ Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) appelliert, die Tötung von 40 Fischottern bis Sommer 2018 nicht zu erlauben. WWF und Naturschutzbund NÖ forderten eine Umsiedelung der Tiere anstelle eines Abschusses. Das Naturhistorische Museum Wien hat sich laut einer Aussendung der Petition gegen den Abschuss angeschlossen.

Man sollte "nochmals alle Möglichkeiten prüfen, bevor 40 Fischotter umsonst sterben müssen", verlangten WWF und Naturschutzbund in einer Aussendung am Donnerstag. Die beiden Organisationen sprachen sich erneut gegen die "Entnahme" von Fischottern aus.

"Sollte das Land trotzdem an seinem Vorhaben festhalten, plädieren wir dafür, Fischotter in Gebiete umzusiedeln, in denen es noch genügend ungenützte geeignete Gewässerabschnitte gibt", forderten Christian Pichler vom WWF und Margit Gross vom Naturschutzbund NÖ. Außerdem müsse "eine seriöse Studie erstellt werden, die die tatsächlichen Ursachen für den Zusammenbruch der heimischen Wildfischbestände untersucht", hieß es in der Aussendung.

Unterstützung

"Fischotter sind ein wichtiger Teil naturnaher Fließgewässer und in Österreich streng geschützt. In ganz Europa genießt der Fischotter gemäß der EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie größtmöglichen Schutz", betonte das Naturhistorische Museum (NHM) Wien in einer Aussendung. Das NHM unterstütze die Petition von Natur- und Tierschutzorganisationen unter www.wwf.at/fischotter-petition.

Kritik an der geplanten Tötung von 40 Fischottern in Niederösterreich kam vor dem morgigen Tag des Artenschutzes auch vom Wiener Tierschutzverein (WTV): "Wieder einmal werden hier die Interessen von einigen wenigen über den Tierschutz gestellt und das ohne Rücksicht auf Verluste", so WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.

(APA/Kurier / jz) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?