© Rotes Kreuz NÖ

WERBUNG
12/16/2015

Nach Großeinsatz weiter Rätsel um mysteriöse Substanz

Schule war wegen beißendem Geruch evakuiert worden. Unterricht startete heute wieder normal.

von Pia Seiser, Johannes Weichhart

Einen Tag nach dem Großeinsatz im Schulzentrum in Tulln, NÖ, ist heute, Mittwoch, wieder Normalität in den Schulen eingekehrt. Wie der KURIER berichtete, machte sich am Dienstagnachmittag ein beißender Geruch bemerkbar.

Die Schüler klagten über Atemnot, Schwindel, Kopfweh und Reizhusten. Das gesamte Gebäude wurde evakuiert, 38 Schüler mussten danach ins Spital gebracht werden. Nachdem die Suchmessungen am Abend nichts ergeben hatten, blieben die Fenster über Nacht geschlossen. „Es wurde bewusst nicht gelüftet, damit sich die Substanz konzentriert“, erklärt Christoph Keiblinger von der Feuerwehr Tulln. Aber auch bei erneuten Messungen in der Früh wurden keine gefährlichen Stoffe gefunden. Nach der Entwarnung wurden die Türen der Schule gestern um 7.45 Uhr wieder geöffnet. Die Überprüfungen sind aber abgesagt worden.

Möglicherweise kann das Rätsel um die mysteriöse Substanz auch nie geklärt werden. Ein Lausbubenstreich könne eben so wenig ausgeschlossen werden wie Dämpfe aus der Kanalisation. Allerdings: „Die Ermittlungen werden weitergeführt“, betont Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖ.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.