Einsatzort

© Einsatzdoku.at

Chronik Niederösterreich
01/16/2020

Mordalarm in Ybbs an der Donau: 42-Jährige erstochen

Die Ermittlungen durch das Landeskriminalamt sind im Gange. Der Bürgermeister kannte die Familie.

Mittwochabend ist eine 42-jährige Frau in Ybbs an der Donau erstochen worden. Ihr Ehemann, ein 50-jähriger Österreicher, ist dringend verdächtig, sie durch mehrere Messerstiche ermordet zu haben. Er wurde am Tatort, im gemeinsamen Wohnhaus, festgenommen, verweigert derzeit aber Angaben über den Tatablauf.

 

Die Ermittlungen durch das Landeskriminalamt sind im Gange.

"Die Tatwaffe war ein Messer. Es wurde sichergestellt. Die Ermittlungen führt das niederösterreichische Landeskriminalamt“, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager.Der Beschuldigte verweigert derzeit allfällige Angaben über den Tatablauf.

Kinder haben Tat mitbekommen

 

Die Kinder des Paares (16 und 18) sollen die Tat laut Polizeiangaben mitbekommen haben. Sie konnten sie aber nicht verhindern. Eines der Kinder hat die Polizei gerufen. 

"Die Kinder müssen vom Kriseninterventionsteam betreut werden", erklärte Baumschlager weiters. Laut Informationen der Polizei ist der Tatverdächtige ein österreichischer Staatsbürger mit ausländischen Wurzeln. Er wurde bereits eingebürgert.

Bürgermeister ist "erschüttert"

Nach der Bluttat hat Bürgermeister Alois Schroll (SPÖ) seine „tiefe Betroffenheit“ bekundet. „Ich kenne die Familie und bin tief erschüttert“, sagte der Stadtchef. Die Anteilnahme der Gemeinde gelte den Kindern der getöteten 42 Jahre alten Frau.

„Ich war fast die ganze Nacht mit den Blaulichtorganisationen unterwegs und habe auch die Kinder gesehen“, sagte der Bürgermeister. Dem Sohn und der Tochter der 42-Jährigen und des 50-jährigen Verdächtigen sicherte Schroll „jegliche Form der Unterstützung“ zu.