Mauerbach: "Hunter" erschnüffelte Cannabis-Plantage

© Bild: LPD NÖ

Drogen waren im Keller eines Einfamilienhauses versteckt. Ein 40-Jähriger wurde angezeigt.

Die Polizei hat in Mauerbach (Bezirk St. Pölten-Land) eine Cannabisplantage ausgehoben. Bei einer Durchsuchung wurden im Keller eines Einfamilienhauses 132 Pflanzen, die kurz vor der Ernte standen, entdeckt. Der 40-jährige Hausbesitzer wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Zwei weitere Verdächtige wurden ausgeforscht und in St. Pölten inhaftiert, teilte die Polizei am Dienstag mit.
Aufgrund eines vertraulichen Hinweises wurde gegen den 40-Jährigen wegen des Verdachts der Aufzucht von Cannabispflanzen ermittelt. Bei der gerichtlich angeordneten Durchsuchung am 8. März stand neben Polizisten aus dem Bezirk St. Pölten und des Landeskriminalamtes auch Suchtmittelspürhund „Hunter“ im Einsatz.

Der 40-jährige Mann gab an, dass er die Plantage bereits zweimal abgeerntet und etwa sechs Kilo Cannabiskraut mit einem Straßenverkaufswert von rund 60.000 Euro an einen Mann in Wien zum Verkauf weitergegeben habe. Der mutmaßliche Dealer, ein in der Bundeshauptstadt aufhältiger Deutscher, wurde einen Tag nach der Hausdurchsuchung mit Unterstützung der Wega in Wien-Liesing festgenommen. Bei einer Durchsuchung wurden 980 Gramm Cannabiskraut entdeckt. Der 29-Jährige bestritt laut Polizei die Vorwürfe.


Als weiterer Verdächtiger wurde ein 38-Jähriger ausgeforscht, er soll dem 40-Jährigen Material für die Aufzuchtanlage geliefert haben. Der Mann aus Wien-Döbling wurde am 12. März bei der Einreise am Flughafen Wien in Schwechat festgenommen. Er war nicht geständig und wurde ebenso wie der 29-Jährige in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

( kurier.at ) Erstellt am 24.04.2018