Die Diesmayrs lieben Atmosphäre am Markt

© KURIER/Johannes Weichhart

St. Pölten
05/24/2016

Markt mit historischem Flair

Zwei Mal pro Woche gehört der Domplatz im Herzen der Stadt den Standlern.

von Johannes Weichhart

Der Duft von Kräutern, frischem Obst, Käse und Schinken liegt in der Luft, eine rüstige Herrenrunde nippt am Vormittagsbier aus der Dunkelsteinerwald-Region und eine alte Blumenverkäuferin sitzt neben ihrer Stangl-Puch und genießt die wenigen Sonnenstrahlen, die durch die Wolkendecke blinzeln: Donnerstag und Samstag gehört der Domplatz in St. Pölten nicht den Autos, sondern den Standlern. Etwas Platz machen müssen sie seit einiger Zeit allerdings den Archäologen, die mit Grabungen auf dem Areal beschäftigt sind. Tausende Skelette haben sie schon freigelegt.

Atmosphäre

Jimmy Nagy hat an diesem Donnerstag viel zu tun. Er verkauft grünen und weißen Spargel aus dem Tullnerfeld. Die Geschäfte laufen ausgesprochen gut. "Acht Wochen im Jahr bin ich da. Mir taugt die Atmosphäre, weil hier alles immer sehr entspannt abläuft. Auch die Kollegen sind sehr nett", sagt Nagy.

Nur ein paar Schritte weiter hat die Familie Diesmayer ihren Stand aufgebaut. Mutter, Tochter und Kind sind da, um Blumen zu verkaufen. Man kennt die Familie auch durch ihren Kürbishof in Karlstetten, am Markt gehören sie schon seit 30 Jahren zum Stammpersonal. Die Familie nimmt sich Zeit, um mit den Kunden zu plaudern, diese danken es mit einem Einkauf und einem Lächeln.

"Der Markt spielt nicht nur eine wichtige Rolle als Nahversorger, er ist auch ein sehr beliebtes Kommunikationszentrum", weiß Gabriele Bertl, Leiterin des Marktamtes. Man schaut, riecht, gustiert, kauft und plaudert mit Bekannten." Rund 80 Prozent der Beschicker seien Landwirte aus der Umgebung. Das bringe den großen Vorteil von kurzen Transportwegen mit sich.

Das Grätzel rund um den Dom ist eines mit einer Geschichte, die sehr weit zurückreicht. Bei Ausgrabungen wurden unter anderem Reste eines spätantiken Badehauses aus dem viertem Jahrhundert gefunden, das später als Kirche genutzt wurde. Fest steht auch, dass es im 12. Jahrhundert in St. Pölten mehrere Märkte, wie zum Beispiel dem Milchmarkt in der heutigen Domgasse, gab. Um 1900 übersiedelte der Wochenmarkt schließlich auf seinen jetzigen Standort, den Domplatz.

Relativ neu in dem Grätzel rund um den Dom ist das "Café im Palais Wellenstein" in der Wiener Straße. Seit der Eröffnung vor eineinhalb Jahren ist das Lokal von der gastronomischen Landkarte der Hauptstadt eigentlich nicht mehr wegzudenken. Chef Tezcan Soylu bereut seine Entscheidung nicht, historische Gemäuer in ein modernes Café einfließen zu lassen.

Und nur einen Katzensprung vom Domplatz entfernt kann man bei schönem Wetter im Schanigarten des Café Schubert bei hausgemachten Mehlspeisen und österreichischen Weinen die Seele baumeln lassen.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.