© Wiener Tierschutzverein/WTV

Chronik Niederösterreich
09/12/2019

Mann wird zu Schildkröten-Papa: Aus "Tennisball" schlüpfte Jungtier

Das neugeschlüpfte Tier hat die Größe einer Zwei-Euro-Münze. Hausbesitzer aus Perchtoldsdorf brachte Schildkröte ins Tierschutzhaus.

von Katharina Zach

Ein vermeintlicher Tischtennisball entpuppte sich als Schildkröten-Ei. Und ein Mann aus Perchtoldsdorf, Bezirk Mödling, wurde am Donnerstag zum Schildkrötenpapa wider Willen.

Der Hausbesitzer entdeckte am Donnerstag einen kleinen weißen Ball in einem Gebüsch in seinem Garten. Als er er diesen aufheben wollte, brach plötzlich die Schale und eine kleine Landschildkröte blickte ihn an.

Mutter nicht gefunden

Da der Mann selbst keine Schildkröte besaß, fragte er in der Nachbarschaft, ob denn jemand ein derartiges Tier sein Eigen nennt und dieses eventuell sogar Nachwuchs erwarte. Doch die Nachforschungen blieben ergebnislos. Also brachte der Perchtoldsdorfer das neugeschlüpfte Panzertier zum Wiener Tierschutzverein (WTV) nach Vösendorf. Dort wird es nun großgezogen.

Die Experten im Tierschutzhaus brachten das Tier umgehend in einem Wärmekäfig unter. Der Schildkröte geht es soweit gut. Derzeit hat sie etwa die Größe einer Zwei-Euro-Münze.

Tier wird nun versorgt

Im Moment ernährt sich das Jungtier von einem Dottersack, der aus einer Öffnung in ihrem Bauch kommt. Erst in ein paar Tagen beginnt sie allmählich damit, feste Nahrung zu sich zu nehmen und die Dottersacköffnung schließt sich. Die Schildkröte wird in Kürze ein Terrarium mit Rindenmulch beziehen, denn Feuchtigkeit ist für den jungen Panzerträger lebenswichtig.

Woher das Tier genau stammt, wird wohl ein Rätsel bleiben. Auch bei der genauen Bestimmung ihrer Art wird man warten müssen, bis das Tier größer ist. Es handelt sich jedenfalls entweder um eine griechische Landschildkröte oder eine Breitrandschildkröte.