© Tierschutz Austria

Chronik Niederösterreich
01/20/2021

Mäusebussard "Benjamin" von Auto angefahren

Der Fahrer hielt nach dem Unfall nicht an. Ein Zeuge konnte das verletzte Tier bergen.

von Katharina Zach

Er wurde Opfer eines Unfalls mit Fahrerflucht, konnte aber gerettet werden - ein Mäusebussard. Nun erholt er sich im Tierschutzhaus Vösendorf.

Der Raubvogel wurde Anfang der Woche in Himberg, Bezirk Bruck/Leitha, frontal von einem Auto erfasst. Trotz der Kollision hielt der Lenker nicht an, sondern beging Fahrerflucht.

Glück im Unglück: Ein nachfolgender Autofahrer hatte den Unfall beobachtet. Der Lenker hielt an und packte den verletzten Mäusebussard ins Auto, um ihn ins Tierschutzhaus zu bringen.

Nach einer ersten Untersuchung durch Mitarbeiter des Verein Tierschutz Austria (TSA) zeigte sich, dass der Raubvogel glücklicherweise nur leicht verletzt war. Bis auf einen leicht blutigen Schnabel hatte er keine groben Verletzungen davongetragen und ist mit dem Schock davongekommen. Auch seine Schwingen blieben unversehrt, lediglich das Gefieder musste trocknen. "Benjamin" darf sich nun von seinem Schock erholen, er soll dann ausgewildert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.