Einkaufen vor 2. Lockdown

© Kurier / Juerg Christandl

Chronik Niederösterreich
11/16/2020

Lehrerin: „Mir wird das Lachen der Kinder fehlen“

Die Maßnahmen rund um den Lockdown werden zwar mitgetragen, gleichzeitig wächst die Sehnsucht nach Normalität. Der KURIER hat mit Menschen und Unternehmen in Langenzersdorf gesprochen.

von Michael Chudik

Montag, 10 Uhr morgens. Im niederösterreichischen Langenzersdorf sind die Parkplätze verschiedener Geschäfte voll. Bereits beim Eintreten in einen Baumarkt sind lange Schlangen an den Kassen und bei der Information zu sehen. Die Menschen sind besorgt, möchten sich für den neuerlichen Lockdown, der am Dienstag um 0 Uhr in Kraft tritt, rüsten.

Der Handel muss dann für knapp drei Wochen schließen. Es gibt nur wenige Ausnahmen. So dürfen der gesamte Lebensmittelhandel, die Drogeriemärkte, Banken, Post, sowie KFZ- und Fahrradwerkstätten geöffnet bleiben. Eine dieser Fahrradwerkstätten ist der BikeStore Wien Nord in Langenzersdorf. Geschäftsführer Norbert Bisko freut sich über einen verstärkten Andrang seitens der Kunden. „Es war schon am Samstag wesentlich mehr los, so auch heute. Es rufen aber auch viele besorgte Kunden an und fragen, wie es mit unserem Geschäft weitergeht“.

Seine Verkaufsfläche bleibt aber, wie so viele, bis zum 6. Dezember geschlossen. Bisko hofft, dass die Zahlen rasch sinken, damit zumindest ein Teil des Weihnachtsgeschäftes erwirtschaftet werden kann: „Wenn wir wirklich am 7. Dezember wieder öffnen dürfen, hoffe ich doch, dass wir mit einem blauen Auge davon kommen“.

Onlinehandel als großer Rivale im Weihnachtsgeschäft

Große Probleme sieht Norbert Bisko, was den „Zulauf zum Onlinehandel“ betrifft. Dieser sei immer stärker spürbar und wird durch einen Lockdown natürlich verstärkt. Er hofft, dass die Kunden nach dem Lockdown wieder in sein Geschäft kommen und nicht zum Onlinehandel abwandern. Dies hofft auch Sabine Kotnik, Filialleiterin von Astro in Langenzersdorf. Sie glaubt aber nicht mehr an das große Geschäft vor Weihnachten. „Das Weihnachtsgeschäft wird stark leiden. Die Onlinebestellungen machen leider alles kaputt. Ich glaube Paketdienste können sich vor bestellter Ware gar nicht retten“.

Große Umsatzeinbußen in den kommenden Wochen versuchen verschiedene Handelsketten mit Lockangeboten wettzumachen. So sehr diese aus wirtschaftlicher Sicht akzeptabel sind, so inakzeptabel findet Kotnik die Strategien mancher Konkurrenten. „Was sich am vergangenen Samstag abgespielt hat, war absolut nicht korrekt. Ich frage mich, welche Connections diese Unternehmen haben, dass sie so früh gewusst haben, dass ab Dienstag der Handel schließen musste und sie sich dementsprechend vorbereiten konnten“. Denn selbst hat man bis Samstag nicht gedacht, dass fast der gesamte Handel schließen muss.

Distance Learning als Belastung

Begrenzt hält sich die Freude über die neuen Maßnahmen auch in den Schulen. Lehrerin Kathrin Z. aus Langenzersdorf wird bis auf wenige Betreuungstage im Home Office arbeiten. Dementsprechend bereitet sie sich seit Samstag intensiv auf die Distance Learning Einheiten vor. Nach den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown sei Kathrin Z. gut gerüstet, durch das Home Schooling sieht sie jedoch kaum Vorteile.

Neue Inhalte können nur begrenzt vermittelt werden, der Fokus liegt am Festigen des bereits Gelernten. „Wir Lehrpersonen und auch die Kinder kennen die Situation aus dem Frühjahr. Dennoch wird mir der Präsenzdienst und damit auch das Lachen der Kinder fehlen“, meint die Lehrerin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.