Chronik | Niederösterreich
07.03.2016

Kardinalschnitte für Sonnyboy Florian Danner

Nur das Frühstück bleibt „Café Puls“-Muntermacher Florian Danner in „mo’s Bistro“ verwehrt.

Mit einem Strahlemann wie Florian Danner an der Seite wird den Österreichern das Aufstehen leicht gemacht. Seit 2008 moderiert der Oberösterreicher „Café Puls“ und lebt mit seiner Familie im Wienerwald.

Keine Sache der Gewohnheit

Ein Lieblingslokal haben die Danners mittlerweile auch für sich entdeckt: „mo's Bistro“ in Eichgraben. Zum Frühstücken kam er dort leider noch nie – wie auch, wenn der Wecker um 2.30 Uhr läutet. Um diese Uhrzeit aus dem Bett zu kommen und nach Wien zu fahren, ist für Danner nach wie vor eine Überwindung: „Jeder, der behauptet, man gewöhnt sich dran, lügt“, sagt er und grinst.

Zurück aus der "Papakarenz"

Ein Lächeln huscht dem 32-Jährigen auch über das Gesicht, wenn die Sprache auf seine beiden Kinder kommt. Zwei Monate lang war er in „Papakarenz“, und hat sich dabei „hauptsächlich mit dem Thema Windeln wechseln“ beschäftigt, was ihm jedoch nichts gemacht hätte, im Gegenteil. Seit die Kleinen auf der Welt sind, wisse der Muntermacher die Frühdienste zu schätzen: „Wenn ich nach Hause komme, hol' ich den Großen vom Kindergarten ab und hab' dann den ganzen Nachmittag mit den Kindern. Am Abend gehen wir gleichzeitig ins Bett – so zwischen 19.00 und 20.00 Uhr.“

Schwäche für Süßes

Da er in aller Herrgottsfrühe noch keine Lust auf Frühstücken hat, überfällt Danner ab und zu am Nachmittag ein regelrechter Heißhunger. Dann kann es schon mal vorkommen, dass noch bei mo's Bistro vorbeischaut. Dort haben es ihm nämlich vor allem die Mehlspeisen angetan: „Meine Favoriten? Alles, was da in der Vitrine steht. Gerne alles auf einmal!“ – und prompt bestellt er sich eine Kardinalschnitte.

Vielfalt als Motto

Geschäftsführer Philipp Wimmer will in dem im September übernommenen Lokal nicht nur ein möglichst breites Publikum ansprechen. Auch das kulinarische Angebot ist vielfältig. Vom Frühstück über Grill-Veranstaltungen bis hin zum feinen Abend-Dinner gibt es alles: „Mir macht es besondere Freude, wenn jemand in Jogging-Hosen neben wem im Anzug sitzt. Das finde ich echt super.“

Wahlheimat

Nicht nur wegen der guten Mehlspeise fühlt sich der 32-jährige Danner mittlerweile angekommen in Niederösterreich. Auch durch ihre Kinder haben der Moderator und seine Frau, die beide aus Oberösterreich kommen, mittlerweile richtig Anschluss gefunden.
Die Sehnsucht nach der Heimat spielte bei der Ortswahl aber auch eine Rolle: „Ursprünglich bin ich ein komplettes Landei, deshalb musste ich wieder aus Wien raus. Dass es uns hier in den Westen verschlagen hat, hat schon auch damit zu tun, dass wir nur eine Stunde bis nach Linz brauchen."

Das perfekte Team

Zwar wäre es für ihn noch immer ein Traum, wenn das Studio in Linz statt in Wien wäre, doch weder seinen Job noch seine Kollegen will der junge Papa missen: „Wir kennen uns alle sehr gut und bauen uns gegenseitig auf, wenn mal jemand einen Durchhänger hat. Außerdem hab ich das Glück, mit Bianca Schwarzjirg moderieren zu dürfen. Wir sind ein eingespieltes Team.“

Wenn es nach ihm geht, wird der Sonnyboy seinen Fans auch weiterhin jeden Morgen aus dem Fernseher entgegenlächeln: „Café Puls macht mir sehr viel Spaß, es ist wirklich die Traum-Sendung für mich. Solange ich weiter moderieren darf, will ich das auch machen.“