Chronik | Niederösterreich
29.03.2018

Junge Mutter in Schwechat erstochen: Geständnis von Kindsvater

Donnerstagvormittag wurde der junge Mann in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Nur zwei Tage nachdem die 31-jährige zweifache Mutter Sabine L. in Schwechat erstochen aufgefunden wurde, haben Kriminalisten den mutmaßlichen Täter festgenommen. Der Kindesvater soll laut KURIER-Informationen die Tat gestanden haben. Als Motiv soll er Streitigkeiten mit seiner Ex-Lebensgefährten genannt haben. Er wurde am Donnerstagmittag wegen Mordverdachts in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Wie berichtet, war L. Dienstagabend in ihrer Wohnung am Boden liegend aufgefunden worden. Sie war mit fünf Messerstichen getötet worden. Verwandte hatten sich Sorgen gemacht, nachdem die Frau mehrere Tage lang nicht erreichbar war. Polizei und Feuerwehr brachen schließlich die Wohnungstüre auf und fanden die Tote. Die 31-Jährige lebte getrennt vom Kindsvater. In die Wohnung in Schwechat soll sie erst im November eingezogen. Von Anfang an ermittelten die Kriminalisten im Umfeld der Toten. Sie sollten mit ihrem Verdacht Recht behalten

Die Kinder waren zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Sie sind derzeit bei Verwandten untergebracht.

Nähere Details waren vorerst noch nicht bekannt.