Haus von Emma S.

© KURIER

Chronik Niederösterreich
09/17/2019

NÖ: Pensionistin bei Raubüberfall getötet, Verdächtiger im Spital

Eine 85-Jährige wurde in ihrem eigenen Haus in Edlitz überfallen und getötet. Ein Tatverdächtiger wurde von einem Lkw angefahren.

von Birgit Seiser, Patrick Wammerl, Stefan Jedlicka

Einem Raubmord fiel in der Nacht auf Dienstag eine Frau in Edlitz (Bezirk Neunkirchen) zum Opfer. Emma S., im Ort als ehemalige Bauunternehmerin bekannt, wurde in ihrem eigenen Zuhause überfallen und getötet.

Ein Hubschrauber des Innenministeriums, die Spezialeinheit Cobra, dutzende Polizisten und Hundestaffeln suchten in einem großen Umkreis fieberhaft nach den Tätern. Sogar die Auf- und Abfahrten zur Südautobahn (A2) wurden gesperrt, jedes Auto überprüft. Kurz vor Mitternacht dann die dramatische Wende: unweit des Tatorts wurde ein Fußgänger beim Versuch, die A2 zu überqueren, von einem Lkw erfasst und verletzt. 

Indizien deuten darauf hin, dass es sich bei dem Mann um den Täter handelt. 

Tatverdächtiger im Krankenhaus

Bei dem Tatverdächtigen, der derzeit auf der Intensivstation des Landesklinikum Wiener Neustadt liegt, handelt es sich um einen 61 Jahre alten Niederösterreicher. Er könnte im Haus der pensionierten Unternehmerin Gelegenheitsarbeiten verrichtet haben. 

Flucht aus dem Fenster

Montagabend gegen 20:30 Uhr ergriff er über ein Fenster am Tatort die Flucht, nachdem ein Nachbar - alarmiert durch den Lärm - bei Emma S. nach dem Rechten sehen wollte. Zweieinhalb Stunden später lief der 61-Jährige beim Überqueren der Südautobahn rund 3 Kilometer vom Tatort entfernt in einen Lkw. 

Der Lenker des polnischen Lasters zum KURIER: "Ich habe noch versucht, das Steuer zu verreißen, aber er ist mir genau hinein gelaufen. Von dem Mord höre ich jetzt das erste Mal. Ich habe mich eh gewundert, wieso so viel Polizei ins Spital mit ihm mitgefahren ist."

Opfer wurde niedergeschlagen

Als der alarmierte Nachbar das Grundstück betrat, sah er einen Mann aus dem Haus in Richtung Wald flüchten. Der Nachbar nahm die Verfolgung auf, verlor aber nach kurzer Zeit die Spur des Unbekannten. Als er dann ins Haus ging, fand er seine Nachbarin in einer Blutlache und verständigte sofort die Rettungskräfte. Laut Angaben der Polizei dürfte Emma S. den Einbrecher überrascht haben und daraufhin mit einem stumpfen Gegenstand niedergeschlagen worden sein.

Schon Schwester war Opfer

Die Tote ist eine Schwester und Schwägerin jenes Paares, welches 2016 bei einer Home Invasion im Ort schwer misshandelt wurde. Die Täter wurden zu langen Haftstrafen verurteilt.

Andrea Mautner, Nachbarin, hat einen Reifenbetrieb in Edlitz „Sie war eine sehr nette rüstige Dame. Sie ist noch selbst mit ihrem Mercedes gefahren und hat ihre Einkäufe selbst erledigt. Wir haben am Abend den Hubschrauber gesehen und dann erfahren, dass es anscheinend einen Überfall gab. Ein Wahnsinn so etwas. Vor drei Jahren wurde die Schwester überfallen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.