Chronik | Niederösterreich
08.02.2017

Geisterfahrt mit fast zwei Promille: Ein Unschuldiger kam ums Leben

Ein 21-Jähriger war am Samstag bei Wiener Neustadt als Geisterfahrer unterwegs und prallte frontal mit dem Gegenverkehr zusammen. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert.

Die Umstände rund um den verheerenden Geisterfahrer-Unfall Samstagfrüh in Wiener Neustadt sind laut Polizei geklärt. Demnach handelt es sich bei dem Geisterfahrer um den 21-jährigen Matthias P., der den Unfall schwer verletzt überlebt hat. Den Ermittlungen zufolge ist der junge Mann aus der Buckligen Welt mit mehr als 1,9 Promille Alkohol im Blut Samstagfrüh beim Knoten Wiener Neustadt auf die Abfahrts- und nicht auf die Auffahrtsrampe der Südautobahn aufgefahren.

Zu diesem Zeitpunkt war Mario G. aus Wiesen im Burgenland in die Gegenrichtung unterwegs. Der 42-Jährige konnte mit seinem Wagen nicht mehr ausweichen, es kam zum Frontalzusammenstoß. Mario G. starb noch an der Unfallstelle. Der Unfallverursacher wurde ins Landesklinikum Wiener Neustadt eingeliefert. Gegen den Geisterfahrer wird von Seiten der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.