Postpartner

© Polizei

Einbrüche bei Postpartnern
02/12/2013

Gangster lebten in Saus und Braus

Verdächtige kauften sich mit der Beute teure Autos und gingen ins Casino

von Johannes Weichhart

„Ich bin froh, dass der Spuk endlich zu Ende ist. Die Polizei hat gute Arbeit geleistet.“ Nicht nur der Mitarbeiter einer Postpartner-Filiale im Bezirk Lilienfeld kann nun aufatmen. Die Post-Teams einer ganzen Region werden nun wieder ruhig schlafen können. Denn mit der Festnahme von fünf Gangstern ist dem Landeskriminalamt NÖ ein großer Erfolg gelungen.

Wie der KURIER berichtete, schnappte die Falle am 5. Februar in Kilb im Bezirk Melk zu. Drei Verdächtige, ein 19-jähriger Moldawier, ein 20-jähriger Österreicher und ein 19-jähriger Mazedonier konnten nach einem Coup in Oberndorf an der Melk auf frischer Tat ertappt werden. Fahnder und das Sondereinsatzkommando Cobra hatten die Bande längst im Visier. In Kilb klickten schließlich die Handschellen. Doch die mutmaßlichen Postpartner-Einbrecher hatten noch Komplizen. Die beiden Männer konnten bald verhaftet werden.

Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass die Kriminellen für eine ganze Einbruchsserie verantwortlich sein sollen. Sie gestanden insgesamt 17 Coups bei Postpartnerfilialen und vier Firmeneinbrüche. Vorwiegend waren die Männer im Mostviertel aktiv. Bei Hausdurchsuchungen konnten die Ermittler umfangreiches Diebesgut und Einbruchswerkzeug (Brecheisen, Handschuhe, Sturmhaube) sicherstellen. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 125.000 Euro.

U-Haft

Mit dem erbeuteten Bargeld finanzierten sich die Ganoven ihren aufwendigen Lebensstil. „Sie haben sich teure Autos gekauft und sind ausgiebig ins Casino gegangen“, berichtet ein Fahnder. Die Fahrzeuge konnten mittlerweile von der Staatsanwaltschaft eingezogen werden.

Die fünf Verdächtigen, sie sind laut Polizei geständig, sitzen nun in der Justizanstalt St. Pölten und warten dort auf ihren Prozess.