Chronik | Niederösterreich | Feuerwehr
15.06.2018

Jeder elfte Einwohner Maria Taferls bei Feuerwehr tätig

Im Wallfahrtsort gibt es aus historischen Gründen zwei Feuerwehren: Die FF Maria Taferl und die FF Obererla.

In vielen Orten Niederösterreichs gibt es aufgrund von Zusammenlegungen von Gemeinden mehr als eine Feuerwehr. Nicht so in Maria Taferl (Bezirk Melk). Die zweite Feuerwehr, die FF Obererla, entstand wegen der schlechten Infrastruktur. Die beiden Ortsteile Maria Taferl und Obererla trennen 2,3 Kilometer.

Trotzdem gab es bis in die 1960er-Jahre keine Straße zwischen den Katastralgemeinden. Die Feuerwehr musste im Notfall Umwege über andere Gemeinden fahren – mit massiven Zeitverlusten.

„Wenn es in Obererla gebrannt hat, waren die Kirchgänger von der Basilika zu Fuß schneller dort als die Feuerwehr“, erzählt Gottfried Schachenhofer. Der Wirt war 30 Jahre lang Kommandant in Obererla. Dass die neu gegründete Wehr vonnöten ist, zeigte sich bald nach der Gründung 1953 bei einem tragischen Brand. Drei Häuser wurden vollständig von den Flammen zerstört. Die Männer der neuen Wache konnten Schlimmeres verhindern. Durch dieses Ereignis traten vielen Einwohner der Feuerwehr bei.

Insgesamt sind in der 900-Einwohner-Gemeinde 80 Florianis tätig. Der Kommandant der FF Obererla, Martin Leopoldinger, plädiert für die erhöhte Sicherheit in der Gemeinde: „Wir haben mehr Ressourcen und sind am Einsatzort flexibler.“