Chronik | Niederösterreich | Feuerwehr
08.06.2018

Begabter Nachwuchs: Die Siegesserie der Hollenthoner

Der Landesbewerb der Feuerwehrjugend ging in den letzten vier Jahren an die Wache im Bezirk Wiener Neustadt-Land.

Vierfache Landessieger sind die Kinder der Feuerwehrjugend Hollenthon. Seit 2013 dominieren sie die Jugendbewerbe des niederösterreichischen Feuerwehrverbandes.

Für Betreuer Christoph Beisteiner ist diese herausragende Serie leicht erklärt: „Wir sind Hollenthoner, wir sind einfach Sieger. Spaß beiseite, unsere Kinder sind sehr motiviert und wissbegierig.“ Die Feuerwehr sei zudem der einzige Treffpunkt für Jugendliche im Ort. Das läge daran, dass es keinen Fußballverein gibt: „Der Sportplatz ist bei uns eigentlich ein ‚Feuerwehrplatz‘. Dort üben wir im Sommer mit den Kindern für die Bewerbe“, erklärt Beisteiner. Er kümmert sich mit fünf weiteren Betreuern um 23 Kinder. Bei den Landesmeisterschaften treten sie in zwei Staffelläufen an, wobei jeweils neun Hindernisse zu bewältigen sind. Dazu zählen Ziel spritzen, durch einen Tunnel kriechen oder Schlauchlegen. Bei der ersten Variante des Laufs ist die Abfolge der Stationen bekannt, bei der zweiten werden die Hindernisse kurz zuvor per Los gezogen.

Chancen stehen gut

„Während des Laufs herrscht Sprechverbot. Das bedeutet, jedes Kind muss wissen, was es bei welcher Station zu tun hat“, erzählt Beisteiner. Bei der Punktvergabe zählt Schnelligkeit und die Anzahl der Fehler.

Eine Stunde pro Woche trainieren die Hollenthoner für den Landesbewerb. Dort rittern im Juli 5000 Jugendfeuerwehrleute um den Titel. Christoph Beisteiner ist zuversichtlich, dass seine Kinder wieder siegreich sein werden. „Die haben so einen Spaß daran und lernen viel fürs Leben. Die Handlungen gehen ins Blut über. Eine Schlauchleitung könnten sie um zwei in der Früh blind aufziehen“, ist Beisteiner stolz.