Chronik | Niederösterreich
16.05.2018

„Es tut ihm sehr leid, was passiert ist“

Über seinen Anwalt will sich der Schütze beim Opfer und Schülern entschuldigen / Hinweise auf Motiv

Der Schuss auf einen Schüler vor dem Bundesschulzentrum Mistelbach hat europaweit für Schlagzeilen gesorgt. Wie berichtet, feuerte vergangenen Mittwoch ein 18-jähriger Grundwehrdiener mit einer Schrotflinte auf einen 19-Jährigen. Der junge Mann ging blutend zu Boden und musste nach der Erstversorgung in ein Spital gebracht werden.

Die Frage nach dem Warum beschäftigt nach wie vor Ermittler, Staatsanwaltschaft und natürlich auch das Opfer. Seitens der Justiz geht man davon aus, dass der Soldat einen Amoklauf geplant habe. Die Ausführung sei nur deshalb gescheitert, weil sich eine Patrone im Lauf des Gewehrs verklemmt haben soll.

Zum ersten Mal spricht nun der Anwalt des Beschuldigten über die Hintergründe der Tat, die Schüler und Lehrer geschockt hinterließ.

„Ausnahmesituation“

„Mein Mandant hat sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden. Er weiß selbst nicht, was an dem Tag mit ihm passiert ist“, sagt Roland Schöndorfer zum KURIER, der von jahrelangem Mobbing gegen den 18-Jährigen spricht. Er geht davon aus, dass erst ein psychiatrisches Gutachten nähere Aufschlüsse über das Motiv zur Tat geben können wird. Dieses soll aus der Sicht des St. Pöltner Anwalts so rasch als möglich erstellt werden.

Auf alle Fälle sei es kein geplanter Amoklauf gewesen, betont Schöndorfer. Er nennt dafür im Gespräch mit dem KURIER auch Gründe, die bisher noch nicht bekannt waren. So soll Mario S. nach dem ersten Schuss die Waffe gegen sich selbst gerichtet haben. „Er wollte Selbstmord begehen. Hierbei kam es zu der Ladehemmung. In dem Moment dürfte meinem Mandanten bewusst geworden sein, was er angerichtet hat. Dann ist er davongelaufen.“

Der Anwalt des Schützen geht deshalb davon aus, dass es sich nicht um einen Amoklauf, sondern um einen erweiterten Suizid gehandelt habe.

Zudem habe sich der Verdächtige Stunden nach der Tat aus eigenem Antrieb bei der Polizei eingefunden und gestellt. „Welcher Amokläufer würde so etwas tun?“, fragt sich Schöndorfer. Außerdem habe der mutmaßliche Täter nur die Munition bei sich gehabt, die er beim Kauf der Waffe erhielt. Laut Polizei hätte der junge Mann damit allerdings bis zu 25 Mal feuern können.

Kein „Waffennarr“

Was Schöndorfer ärgert ist die Tatsache, dass der Grundwehrdiener in manchen Medien als Waffennarr dargestellt worden sei. „Es gibt ein paar Fotos, die ihn in Uniform und mit einem Sturmgewehr zeigen. Sonst hat er mit Waffen nichts zu tun.“ Es stimme aber, dass sich der 18-Jährige im Internet für Amokläufe interessiert habe. Rückschlüsse auf die Tat selbst dürfe man aber daraus aber nicht ziehen.

S. tue „es sehr leid, was passiert ist“, so Schöndorfer. „Er möchte sich auf diesem Weg auch beim Opfer und den Schülern in Mistelbach entschuldigen.“

An der Schule selbst wird in diesen Tagen versucht, das Geschehene aufzuarbeiten. Derzeit sind Psychologen im Einsatz, um mit den Jugendlichen und den Pädagogen zu sprechen. Gleichzeitig werde aber auch darüber nachgedacht die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern, heißt es.

Mario S. befindet sich derweil in Untersuchungshaft. Ob diese verlängert wird, soll in den kommenden Tagen entschieden werden.

Im Falle einer Verurteilung drohen dem 18-Jährigen jedenfalls bis zu 15 Jahre Haft.