Chronik | Niederösterreich
13.08.2018

Drohne kam AUA-Airbus bei Landung gefährlich nahe

Schon der dritte Vorfall in Schwechat seit vergangenen Herbst. Täter wurde bisher keiner ausgeforscht.

Über dem Flughafen Wien-Schwechat ist es vergangenen Freitag erneut zu einem heiklen Zwischenfall mit einer Drohne gekommen. Ein Airbus A-320 der Austrian Airlines ist beim Landeanflug über Bruck an der Leitha und Göttlesbrunn einem unbemannten Flugobjekt gefährlich nahe gekommen. Der Kapitän der Maschine machte die Drohne eineinhalb Kilometer über dem Boden in etwa 200 Meter Entfernung zum Airbus aus. Zum Zusammenstoß kam es zum Glück nicht. Das Flugzeug landete kurz vor 19 Uhr sicher in Schwechat.

Nachdem die Austro Control sofort Anzeige bei der Polizei erstattet hatte, wurden noch Streifen von Schwechat in das Fluggebiet der Drohne geschickt. Die Beamten konnten jedoch am Boden niemanden mehr ausmachen. Zuletzt ist es am 9. Oktober und am 9. Dezember des Vorjahres zu ähnlichen Zwischenfällen beim Landeanflug von Passagiermaschinen über Schwechat gekommen.

Laut Polizei ereigneten sich die übrigen Sichtungen immer in einer Höhe zwischen 300 und 700 Metern über dem Boden. Piloten der illegal gelenkten Drohnen konnten bisher noch keine ausgeforscht werden. Ermittelt wird wegen vorsätzlicher Gefährdung der Sicherheit der Luftfahrt.