Chronik | Niederösterreich
10.10.2018

Die vielen Wünsche der St. Pöltner

Über 800 Anregungen für die Landeshauptstadt / Radwege als der größte Wunsch.

Die Auswertung der großen KURIER-Regionalumfrage geht in seine finale Woche. Insgesamt finden mit gestrigem Tag 12.626 ausgefüllte Fragebögen im Ergebnis ihren Niederschlag. In der Landeshauptstadt St. Pölten, für die ein eigener Themenkatalog erstellt worden ist, sind bislang 1387 Antworten zurückgekommen.

Abgesehen von den vorgegeben Punkten konnten auf jedem Fragebogen auch zusätzliche Wünsche platziert werden. Für St. Pölten sind es bislang 810 Anregungen, die fein säuberlich aufgelistet worden sind. Hier einige der wichtigsten Themen:

- Radwege: Viele St. Pöltner wollen, dass dem Radverkehr mehr Beachtung geschenkt wird. Durch die Schaffung neuer und die Erneuerung bestehender Radwege.

- Innenstadtverkehr: Die Forderung nach mehr Parkplätzen in der Innenstadt taucht immer wieder auf. Dazu wünschen sich gleich mehrere St. Pöltner eine weitere Tiefgarage im Zentrum der Stadt. Gleichzeitig wurde von mehreren deponiert, dass die Arbeiten am Domplatz endlich fertiggestellt und dieser wieder mehr für Parkplätze genutzt werden kann. Eine weitere Forderung: Das Autofahren in der Fußgängerzone sollte stärker eingedämmt werden.

- Stadtverkehr: Bei der Kreuzung Wiener Straße, Purkersdorfer Straße und Stattersdorfer Straße müsste eine neue Abbiegelösung gefunden werden, damit der Stau nicht immer tief nach Wagram zurückreicht. So der Befund einiger Leser. Weiters werden die Realisierung der Westspange und die versprochene Brücke über die Traisen als Verlängerung der Landsbergstraße gefordert.

- Park beim Landesgericht: Die Gestaltung des Freifläche vor dem Gericht stößt nicht überall auf Applaus. Einige Leser wollen, dass dieser neu gestaltet wird. Mit Grünflächen, Springbrunnen und schönen Bänken.

- Leistbares Wohnen: Bei den vielen Wohnungen, die derzeit in der Landeshauptstadt errichtet werden, machen sich viele Sorgen, dass das leistbare Wohnen auf der Strecke bleibt. Solche Wohnungen werden vor allem im Hinblick auf Jugendliche gefordert.

- Gastronomie: Was sich manche – trotz der vielfältigen Gastronomie – in St. Pölten wünschen: Mehr Lokale mit gutbürgerlicher Küche im Zentrum der Stadt.

Was noch alles gefordert wird, kann man am 15. Oktober in der Fachhochschule St. Pölten erfahren. In einem Bürgergespräch wird dort das Ergebnis der Regionalumfrage für St. Pölten und das Mostviertel mit Verantwortlichen diskutiert.