Die Behörde prüft derzeit Antrag auf „Abfang“

Die Behörde prüft derzeit Antrag auf „Abfang“ © Bild: Stadtgemeinde Tulln

© Bild: Markus Berger

Die Biber knabbern fröhlich weiter“, berichtet ein Bewohner Neulengbachs. Die Gemeinde ortete bereits vor Wochen Gefahr in Verzug, vor allem in Hinblick auf mögliche Überschwemmungen bei Hochwasser durch Bauten des Nagers. Sie informierte das Bibermanagement Niederösterreich und stellte den Antrag auf Abfang und Tötung der Tiere. Er wird gerade geprüft – und das sehr genau. Denn der Biber ist ein geschütztes Tier. „Das Verfahren läuft“, ist aus der Naturschutzabteilung des Landes zu hören. Doch die Saison, wo das Fangen erlaubt ist, endet mit Anfang April: Dann besteht bis Herbst keine Möglichkeit mehr, die Tiere einzufangen.

Es gibt aber auch andere Varianten, die Probleme zu lösen. „Wir müssen schauen, dass wir den Stau wieder wegbringen“, sagt Karl Gfatter, Gemeinderat und Wasserverbandsobmann. Er spricht vom Anzbach und dem Biberbauwerk. „Nächsten Dienstag ist eine Begehung“, erklärt er. Denn damit der Bau entfernt werden darf, braucht es einen Bescheid.

( Kurier ) Erstellt am 16.03.2012