© NÖ Straßendienst

Assistenzleistung
05/04/2020

Corona-Maßnahmen: Straßendienst-Mitarbeiter im Grenzeinsatz

Über 120 Mitarbeiter des nö. Straßendienstes unterstützen an den Grenzübergängen Behörde, Polizei und Bundesheer.

von Martin Gebhart

Die Corona-Krise verlangt Flexibilität, auch von den nö. Landesbediensteten. Seit Ostern stellen das die Mitarbeiter des Landesstraßendienstes NÖ unter Beweis. Über 120 wurden an die Grenze beordert, um dort die regionalen Behörden zu unterstützen.

Ihre Aufgabe: Sie helfen den Bezirkshauptmannschaften, der Polizei und dem Bundesheer bei administrativen Tätigkeiten und händigen auch bei Grenzübertritten die notwendigen Formulare aus. Auch die mobilen Unterkünfte für den Grenzeinsatz haben sie errichtet.

Masken-Lieferungen

Das Verteilen von Formularen an der Grenze war und ist für die Straßendienstmitarbeiter aber nicht die einzige artfremde Tätigkeit in Zeiten der Corona-Krise. So wurden auch im Auftrag der Gesundheitsbehörde Transporte von Schutzausrüstungen durchgeführt, etwa von Wien an den Landessanitätsstab in St. Pölten. Genauso wurde vom Straßendienst Schutzmaterial vom Flughafen Wien-Schwechat an die Logistikzentren der Landeskliniken geliefert.

Außerdem wurden 18.500 Masken an die Pflege- und Betreuungseinrichtungen sowie an sozialmedizinische Dienste und Sozialeinrichtungen im ganzen Land verteilt.

Ab Montag Vollbetrieb

Vor der langsamen Lockerung der Corona-Beschränkungen war in den Straßenmeistereien nicht so viel zu tun, obwohl alle Außenstellen in dieser Zeit erreichbar blieben. Nachdem der Verkehr nun wieder deutlich ansteigt, wird ab dieser Woche in den 58 Straßenmeistereien und sieben Brückenmeistereien der Betrieb wieder zur Gänze hochgefahren.

Deshalb wird der Grenzeinsatz der Straßenmitarbeiter nicht mehr den gesamten Mai über möglich sein. Diese Lücke wird dann mit Milizsoldaten aufgefüllt.

Baustellen-Frühjahr

Für den Straßendienst fällt diese Woche der Startschuss für das Baustellenfrühjahr. 30 Baustellen werden im Landesstraßennetz in Betrieb genommen – natürlich gemäß den Corona-Sicherheitsmaßnahmen.

Landesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) ist dieses rasche Hochfahren wichtig: „Wir arbeiten damit weiter an unserem Investitionsprogramm, das vor allem mehr Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer bringen soll. Von den Investitionen in Höhe von rund drei Millionen Euro, die hier getätigt werden, profitieren vor allem kleine und mittlere Unternehmen.“ Das leiste auch einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen in den Regionen.

Dass jetzt in NÖ ohne Verzögerung an den Straßenbaustellen gearbeitet werden kann, liegt vor allem daran, dass trotz Homeoffice im Vorfeld an den Vergaben weiter gearbeitet wurde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.