Chlorgas im Himberger Waldbad ausgetreten

© Bild: KURIER/Berger

Eine mit Chlorgas gefüllte Flasche dürfte defekt gewesen sein. Die Feuerwehr brachte 30 Badegäste in Sicherheit, verletzt wurde niemand.

Am Samstagvormittag ist es im Waldbad von Himberg bei Wien zu einem massiven Austritt von Chlorgas gekommen. Wie das NÖ Landesfeuerwehrkommando berichtet, musste die Feuerwehr 30 Badegäste aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

Unter Einsatz von Atemschutzgeräten und Schutzanzügen gelang es der Feuerwehr, das austretende Chlorgas mit Wasser zu verdünnen und unschädlich zu machen. Ersten Informationen zufolge dürfte an eine 650 Kilo schwere Chlorgasflasche in der Technikzentrale des Bades defekt gewesen sein. Der Fehler konnte mittlerweile behoben werden, alle anderen Chlorgasflaschen wurden aus Sicherheitsgründen abgedreht.

Der Zwischenfall war von Anrainern sowie dem Bademeister gemeldet worden. Da sich wegen der Vorbereitungen auf das Feuerwehrfest gerade viele Mitglieder in der FF-Zentrale Himberg aufhielten, waren die Einsatzkräfte bereits wenige Minuten nach dem Alarm am Einsatzort.

Falscher Alarm vor knapp zwei Wochen

Am 9. August musste die Feuerwehr wegen eines befürchteten Chlorgasaustritts schon einmal im Himberger Waldbad anrücken. Es handelte sich dabei aber um falschen Alarm, nach zwei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden. Laut der Feuerwehr von Himberg hatte das automatische System der Chlorbeimischanlage angeschlagen. Der mutmaßliche Gefahrenbereich wurde umgehend gesperrt. In der Folge nahm die Feuerwehr u.a. Außenmessungen unter schwerem Atemschutz und mit Chemieschutzanzügen vor. Es seien jedoch "keine messbaren Werte im Freien" festgestellt worden.

Erstellt am 05.12.2011