Chronik | Niederösterreich
07.08.2018

Brucks Stadtchef Hemmer geht, Schlögl überlegt noch

Brucker Bürgermeister übergibt an Gerhard Weil, Bürgermeister-Entscheidung in Purkersdorf im Herbst.

Intern war es schon gemunkelt worden, der offizielle Paukenschlag wurde am Montag beim SPÖ-Mitgliederabend im Stadttheater von Bruck an der Leitha gesetzt: Der langjährige Bürgermeister Richard Hemmer wird sich im September zurückziehen. Zum Nachfolger will die absolut regierende SPÖ Vizebürgermeister Gerhard Weil nominieren.

Hemmer zu seinem Entschluss: „Mit 65 Jahren ist es nun an der Zeit für mich, loszulassen und unsere Stadt in die verantwortungsvollen Hände von Gerhard Weil und seinem Team zu geben.“

Mit Richard Hemmer zieht sich einer der profiliertesten SPÖ-Bürgermeister in Niederösterreich zurück. Er war von 1990 bis 1999 an der Spitze gestanden, hatte im Jahr 2009 nochmals von Christa Vladyka dieses Amt übernommen und die SPÖ bei den Wahlen 2010 und 2015 jeweils mit 18 Mandaten zur absoluten Mehrheit geführt. Einige Projekte, die seine Handschrift tragen: die Leithana-Eishalle mit Hotel, der Rathaus-Umbau und das Burg-Projekt. Österreichweit sorgte er durch eine offensive Flüchtlingspolitik in seiner Stadt für Aufsehen.

Zum Nachfolger soll im September Vize Gerhard Weil gewählt werden. Dieser streckt bereits jetzt die Hand aus: „Ich lade alle Gemeinderatsfraktionen ein, gemeinsam einen konstruktiven Weg der ehrlichen Zusammenarbeit zu gehen.“ Er wolle keinen Dauerwahlkampf bis zum Jahr 2020. Neuer Vize soll Stadtrat Roman Brunnthaler werden, neuer Stadtrat der erst 23-jährige Swen Tesarek.

Rätsel um Karl Schlögl

Noch nicht entschieden ist, ob Karl Schlögl bei der Wahl im Jahr 2020 in der Stadt Purkersdorf erneut als Bürgermeisterkandidat antreten wird. Der 63-jährige Ex-Innenminister – er ist auch bereits zum zweiten Mal Stadtchef – will seine Entscheidung erst bekannt geben.

martin gebhart