Chronik | Niederösterreich
04.05.2017

Aufregung um "Schuss" in St. Pölten

Asylwerber randalierten in Unterkunft ,Anrainer schlugen Alarm. Vier Festnahmen.

Für Aufregung sorgte Donnerstagabend ein Polizeieinsatz im Bereich der Linzer Straße in St. Pölten. Weil Anrainer einen Schuss und Schreie gehört hatten, alarmierten sie die Exekutive. Die Hauptstadt-Ermittler nahmen schließlich vier Personen ausländischer Herkunft fest. "Wir ermitteln derzeit wegen Sachbeschädigung. Ein Schuss dürfte nicht gefallen sein", berichtet ein Fahnder. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass einer der Verdächtigen an einer psychischen Erkrankung leidet und zudem erheblich alkoholisiert gewesen sein soll.

Am Freitag wurde bekannt, dass es sich bei den Verdächtigen um afghanische Asylwerber handeln soll. "Sie haben in ihrer Unterkunft randaliert und Gegenstände durch die Fenster geworfen", erzählt ein Fahnder.

"St. Pölten bekommt ein Sicherheitsproblem", zeigt sich FPÖ-Stadtrat Klaus Otzelberger über den Vorfall empört.