Chronik | Niederösterreich
11.06.2018

Angebot an LUP-Bussen am Wochenende wird ausgeweitet

Ab Fahrplanumstellung im Dezember sollen zusätzlich die Linien 2,3,4,7,8 und 9 öfters an den Wochenenden befahren werden.

St. Pölten.Als im Vorjahr das Öffi-System umgestellt wurde, stand schon nach ein paar Monaten fest, dass Bürgermeister Matthias Stadler und der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) eine richtige Entscheidung getroffen hatten: Denn das Angebot, dass die LUP-Busse auf den Linien 1,5 und 6 auch an Sonn- und Feiertagen unterwegs sind, wurde gut angenommen.

Wie der KURIER erfuhr, soll dieses Angebot ab Dezember nochmals deutlich ausgeweitet werden. Geplant ist, dass künftig zusätzlich die Linien 2,3,4,7,8 und 9 befahren werden. Das bedeutet, dass etwa die Verbindungen von Hafing in die Rudolf-Torner-Straße, vom Kremserberg nach Harland oder jene vom Bahnhof Pottenbrunn bis weit in den Süden auch an Sonn- und Feiertagen öfters zur Verfügung stehen.

Hinter dem neuen Konzept steht eine jahrelange Diskussion. So manches verbale Match im Gemeinderat lieferten sich SPÖ und ÖVP, wenn es um das Buskonzept ging. Kein Bedarf, zu teuer hieß es immer wieder. Die Volkspartei blieb aber hartnäckig am Thema dran.

„Unser Bus-System ist der Motor der Stadtentwicklung, der Sonn- und Feiertagsverkehr ist zusätzlicher Treibstoff. Eine Ausweitung der Betriebszeiten ist der richtige Schritt. Wir drängen seit Langem in diese Richtung und es zeigt sich nun, dass sich Hartnäckigkeit auszahlt“, sagt ÖVP-Stadtrat Markus Krempl-Spörk. Er fordert nun aber auch die Ausweitung der Betriebszeiten an den Wochentagen. „Es kann nicht sein, dass in einer Landeshauptstadt das letzte Verkehrsmittel um 8 Uhr abends unterwegs ist. Eine Vergünstigung der Jahreskarte von 372 auf 200 Euro muss auch umgesetzt werden.“

Im Rathaus wollte man sich dazu noch nicht äußern. Demnach ist auch noch unklar, wie viel das zusätzliche Angebot kosten wird.

Johannes Weichhart